Schnell Geld verdienen – 50 Möglichkeiten vorgestellt

Schnell Geld verdienen

©shutterstock – vladwel

Ist die Haushaltskasse einmal knapp, soll der nächste Urlaub finanziert werden oder muss unter Umständen ein Kredit beglichen werden? Sowohl online als auch offline gibt es viele Möglichkeiten, um schnell und sicher Geld verdienen zu können.

Wir haben die besten 50 Tipps herausgesucht, mit denen ein kleines Taschengeld nebenher ebenso möglich wird wie eine zuverlässige Einnahmequelle, die oftmals sogar dauerhaft geschöpft werden kann.

Für eine bessere Übersicht und Bewertung der einzelnen Tipps halten wir außerdem noch fest, wie viel Geld sich damit durchschnittlich verdienen lässt und ob spezielle Vorkenntnisse oder Erfahrungen dafür notwendig sind.

Online schnell Geld verdienen

1. Mit Umfragen und Marktforschungen schnell Geld verdienen

Im Internet bieten viele Forschungsinstitute und Umfragen-Dienstleister Befragungen an, deren Teilnahme mit einem bestimmten, festen Satz an Geld vergütet wird.

Die Umfragen werden direkt im Internet durchgeführt und dauern im Regelfall nicht lange, jedoch sollten wirklich authentische sowie der Wahrheit entsprechende Angaben getätigt werden.

Die Vergütungen schwanken natürlich je nach Anbieter, teilweise sind aber durchaus bis zu 25 Euro möglich. Das Geld gibt es auf das eigene Konto oder wird in Form von Gutscheinen ausgezahlt.

2. Zum Produkttester werden

Unternehmen suchen immer freiwillige Produkttester oder Blogger, die Produkte testen und dann öffentlich bewerten/bewerben.

Mit einer Geldvergütung ist das meistens nicht verbunden, dafür bekommst du die jeweiligen Produkte aber gratis und kannst vielleicht noch einen zusätzlichen Gutschein aushandeln.

Selbst wenn dir die Produkte nicht gefallen, könntest du sie verkaufen und damit Geld verdienen.

3. Einen Blog betreiben und diesen monetarisieren

Blogs können ebenso wie Webseiten auf unterschiedliche Art und Weise monetarisiert werden. Desto bekannter der Blog und je mehr Besucher er erreicht, umso höher auch die späteren Einnahmen damit.

Besonders lukrativ wird der Blog, wenn Unternehmen für einen Beitrag darauf (also Werbung) Geld zahlen. Oftmals muss dieser noch nicht einmal selber geschrieben wird. Solch ein bezahlter Beitrag bringt je nach Größe des Blogs durchaus 20 bis mehrere hundert Euro ein.

Ansonsten ist es natürlich ebenso möglich auf dem Blog Werbebanner zu schalten oder Partnerprogramme einzubinden. Selbst bezahlte Links zu anderen Blogs sind denkbar, wenn Webmaster bereit sind, für diesen Backlink tatsächlich etwas zu zahlen.

4. Produkte über einen eigenen Shop vertreiben

Der E-Commerce-Markt blüht, immer mehr Händler lagern deshalb zumindest Teile von ihrem Geschäft ins Internet aus. Keinesfalls haben aber nur große Händler eine Chance, denn wer selber einen Shop mit eigenen Produkten eröffnen möchte, kann das mittlerweile sehr leicht und ohne weiterführende technische Kenntnisse.

In dem Shop wäre es zum Beispiel möglich DIY-Produkte aus eigener Herstellung zu vertreiben. Natürlich muss dafür aber erst einmal ein Produkt gefunden werden, was tatsächlich von potentiellen Käufern nachgefragt wird. Das könnte anfänglich schwierig sein.

Umso ertragreicher wird der Shop dann, wenn bereits ein fester Kundenstamm existiert, der immer wieder einmal Umsatz generiert. Die Verdienstmöglichkeiten sind damit nach oben hin quasi offen.

5. Webseite erstellen und mit Bannerwerbung Geld verdienen

Der Klassiker im Netz ist die eigene Webseite. Die Besucher dieser lassen sich monetarisieren, beispielsweise indem Bannerwerbung angezeigt wird oder indem Weiterleitungen zu Partnerprogrammen eingebunden werden.

Je mehr Besucher erreicht werden, desto höher im Regelfall auch die Einnahmen. Die Webseite eignet sich vor allem als langfristiger Nebenverdienst, dafür dauert es erst einmal länger, diese mit einzigartigen Inhalten zu bestücken und zu vermarkten.

Die Verdienstmöglichkeiten sind dafür nach oben offen. Eine besonders erfolgreiche Webseite könnte sich mitunter sogar zum künftigen Hauptverdienst entwickeln.

6. Texte im Internet schreiben und schnell Geld verdienen

Wer Rechtschreibung sowie Grammatik beherrscht und die nötige Kreativität mitbringt, kann für Unternehmen und Selbständige im Netz Texte schreiben.

Das sind beispielsweise Produktbeschreibungen oder SEO-Texte mit bestimmten Keywörtern. Gezahlt wird üblicherweise pro Wort, bei Laien und Einsteigern sind so 0,7 bis 1 Cent pro Wort möglich.

Wie viel man damit insgesamt verdient, ist sowohl von der Auftragslage als auch der eigenen Schreibgeschwindigkeit abhängig.

7. Mit Übersetzungsarbeit im Netz Geld verdienen

Wer mindestens zwei Sprachen gut beherrscht, kann bereits vorhandene Texte von der einen Sprache in die jeweils andere Sprache übersetzen.

Der Bedarf an Übersetzungen ist bei Unternehmen quasi immer vorhanden, gute Chancen haben vor allem Personen, die eine in Deutschland seltener gesprochene Sprache können. Wer nur zwischen Englisch und Deutsch übersetzen kann, muss indes viele Mitbewerber fürchten.

Üblicherweise sind mit solchen Übersetzungen rund 20 Euro die Stunde möglich.

8. Designaufgaben übernehmen

Schnell Geld verdienen Designer

©shutterstock – VectorKnight

Wer mit Photoshop und anderen Grafikprogrammen umgehen kann, könnte sich beispielsweise an sogenannten Design-Competitions beteiligen. Hier schreiben Auftraggeber ihre Wünsche aus, während Designer im Gegenzug Entwürfe bereitstellen. Der Entwurf der verwendet wird, bringt nicht selten einen dreistelligen Betrag als Vergütung ein.

Abseits davon besteht natürlich immer die Option, einfach einen Auftrag für Kunden zu übernehmen und diesen dann über eine gestellte Rechnung vergüten zu lassen. Das kommt üblicherweise aber nur für ausgebildete Designer und Grafiker in Frage, die tatsächlich sehr gut mit den jeweiligen Programmen umgehen können und folglich wirklich wissen was sie machen.

9. Eigene Schnappschüsse und Semi-Profi-Fotos zu Geld machen

Sogenannte “Stockpics” sind Bilder, die auf Plattformen verkauft werden. Gekauft werden sie von Unternehmen, die für ihre Webseite bestimmte Bilder von ausgewählten Situationen oder Menschen benötigen, diese aber nicht selber knippsen möchten.

Wer eine gute Kamera und das notwendige fotografische Talent besitzt, kann eigene Bilder als derartige Stockpics verkaufen und damit Geld verdienen. Das geht über ausgewählte Plattformen, die für gewöhnlich rund 20 bis 43 Prozent des erzielten Umsatzes an den Fotografen weiterleiten.

Pro Bild entspricht das einigen Cent bis wenigen Euro, die Masse der Verkäufe könnte indes aber einen guten Nebenverdienst generieren. Ohne eine Profi-Kamera wird das jedoch nichts.

10. Mikro-Aufgaben über das Smartphone erledigen

Mikro-Aufgaben sind kleine, kurzweilige Aufgaben, die beispielsweise genutzt werden können, um die Fahrt im Zug oder die Wartezeit beim Arzt zu überbrücken. Meist sind sie außerdem mit regionalen Aufgaben verbunden.

Eine Aufgabe könnte sein, dass die Öffnungszeiten in einem Restaurant abfotografiert werden sollen oder die Telefonnummern von Ärzten überprüft gehören. Solche kleinen Aufgaben werden von den Plattformen dann mit einigen Euro vergütet.

In den meisten Fällen lassen sie sich bequem nebenher erledigen, indem sie beispielsweise mit einem kleinen Spaziergang verbunden werden. Da sie sehr leicht sind und keine Erfahrungen oder bestimmtes Fachwissen voraussetzen, eignen sich solche Mikro-Aufgaben für jeden, der etwas Zeit für ein zusätzliches Taschengeld investieren möchte.

11. Micro-Tasks am Browser durchführen

Das gleiche Prinzip funktioniert natürlich nicht nur in Apps am Smartphone, sondern auch im Browser. Hier sind es beispielsweise Webseiten, bei denen man die Angaben zu einem Ladengeschäft auf Vollständigkeit überprüfen oder die Webseite auf  auf Fehler testen soll.

Gern werden noch authentische Kritiken/Rezessionen von Auftraggebern verlangt. Ein großer Nebenverdienst ist damit natürlich nicht möglich, dafür sind diese Micro-Tasks erneut sehr leicht und können ganz bequem am heimischen Schreibtisch erledigt werden.

12. E-Mails empfangen und damit Geld verdienen

Schnell Geld verdienen Emails

©shutterstock – Alexei Belozersky

Wer gern E-Mails liest oder sich zumindest nicht daran stört, darf seinen Fokus auf sogenannte “Paidmailer” lenken. Das sind Dienste, die den Erhalt und das Lesen von E-Mails mit einem kleinen Betrag vergüten. Dieser bewegt sich für gewöhnlich unter einem Euro, dafür ist es auch keine große Hürde, wenn Werbung im eigenen Mail-Postfach nicht stört.

Wer sein eigentliches Mail-Konto nicht damit “verstopfen” möchte, könnte sich natürlich eine separate Mailadresse dafür anlegen. Wichtig ist im Zuge dessen nur, dass die Mails tatsächlich gelesen werden. Mitunter setzt der Paidmailer noch voraus, dass ein weiterführender Link angeklickt werden muss.

13. Für Internetsurfing Geld erhalten? Durchaus möglich!

Eine der ältesten Methoden, um im Internet schnell Geld verdienen zu können, ist das bezahlte Browsing. Hierfür muss ein Browser-Plugin beziehungsweise eine Extension installiert werden, die dann das Surfverhalten am PC oder Laptop überprüft.

Für angesurfte Webseiten gibt es jeweils einen kleinen Centbetrag, der sich bei regelmäßigem Browsing aber zumindest zu einem kleinen Nebenverdienst summieren dürfte.

Meist sorgt das Plugin noch für zusätzliche Werbung, zudem müssen sogenannte “AdBlocker” natürlich ausgestellt werden. Eine super Möglichkeit für alle, die gern neue Seiten im Internet entdecken und Werbung dabei nicht scheuen.

14. Browser-Spiele testen

Spielend leicht Geld verdienen? Auf diesen Top-Tipp trifft das besonders zu, denn als Spiele-Tester lässt sich echtes Geld verdienen.

Getestet werden meist Browser-Spiele oder Slotmaschinen, die später in Online-Casinos zum Einsatz kommen. Bevor diese Spiele vermarktet werden und damit in die “Massenproduktion” gehen, müssen sie auf unterschiedliche Kriterien hin getestet werden. Das sind unter anderem Bugs, der Spielspaß oder gegebenenfalls die Übersetzung der Texte.

Am Ende von solch einem Test muss dann ein Fazit an den Anbieter übermittelt werden, wo die Stärken und Schwächen liegen, ob Fehler gefunden wurden oder was unbedingt verbessert gehört. Damit lassen sich rund 8 bis 10 Euro pro Stunde erzielen.

15. YouTube Videos drehen und monetarisieren lassen

YouTube ist die beliebteste Streaming-Plattform im Netz. Die größten und bekanntesten YouTuber verdienen damit Millionen, haben sich ihre Abonnenten und Zuschauer aber auch über Jahre aufgebaut und diese mitunter täglich mit interessanten Inhalten versorgt.

Kleinere YouTuber können aber ebenfalls Geld verdienen, denn bei jedem Video auf YouTube lassen sich optional Werbeanzeigen einblenden. Einen Teil des Verdiensts erhält dann der “Content Creator”.

Achtung: Das geht nur bei Videos, die nicht gegen das Urheberrecht verstoßen. Sie dürften beispielsweise keine Musik enthalten, die dem Urheberrecht unterliegt. Wer am Ball bleibt und weiter eifrig interessante Videos hochlädt, seinen Abonnentenstamm aufbaut und Videos monetarisiert, verdient mit Hilfe von YouTube durchaus eine stolze Summe – rund 700.000 Klicks werden mit etwa 1.000 Euro vergütet.

16. Auf Twitch zum Streamer werden

Wer lieber live Menschen unterhalten möchte, kann das beispielsweise auf Twitch. Das ist die größte Streaming-Gaming-Plattform auf der Welt, wo viele Spieler ihr Können (oder das Fehlen davon) unter Beweis stellen.

Geld verdienen diese Streamer beispielsweise über ihre Abonnenten, wobei jeder Abonnent ungefähr 2 bis 2,5 Euro pro Monat einbringt. Zusätzlich könnte man noch über “Spenden” beziehungsweise “Donations” Geld verdienen, wenn die eigenen Zuschauer wirklich gewillt sind, für den Live-Stream solche Spenden zu übermitteln.

Einen Haken gibt es aber auch hier: Wer viele Zuschauer möchte, muss im jeweiligen Spiel entweder sehr gut sein oder auf andere Art und Weise zu unterhalten wissen. Dann aber sind die Verdienstmöglichkeiten nach oben hin erst einmal unbegrenzt.

17. E-Books schreiben, bewerben und veröffentlichen

Wer bestimmtes Fachwissen in einem ausgewählten Bereich hat und dieses mit der Welt teilen möchte, könnte das zum Beispiel über eigene E-Books. Da diese nicht gedruckt werden müssen, ist keine Anfangsinvestition notwendig.

Den Betrag, der mit jedem verkauften E-Book erzielt werden soll, darf bei eigener Vermarktung eigenmächtig bestimmt werden. Das können 1 bis 25 Euro sein, die Länge und Qualität spielt hierbei natürlich eine Schlüsselrolle.

Solch ein E-Book sollte mindestens 2.000 Wörter umfassen und von der Qualität natürlich wirklich eine Bereicherung darstellen. Die Vermarktung könnte über eine eigene Webseite oder über soziale Kanäle stattfinden.

18. In Kryptowährungen investieren, mit Bitcoins schnell Geld verdienen

Schnell Geld verdienen mit bitcoin

©shutterstock – WindAwake

Bitcoin, Ethereum, Elastos, Jibrel und Co.: Es gibt mehr als 1.500 Kryptowährungen, welche 24/7 am Tag gehandelt werden. Speziell bei frühen Bitcoin-Investoren hat dessen Kursverlauf längst dafür gesorgt, dass sie zum Millionär oder Milliardär geworden sind.

Wer etwas Geld über hat und investieren möchte, kann seine Euros gegen solche Kryptowährungen tauschen. Durch Daytrading würden sich, wenn man den Markt gut “lesen” kann, sofort Gewinne erzielen lassen.

Ansonsten ist solch eine Investition vor allem ratsam, um in den kommenden Jahren eine stattliche Rendite dadurch zu erzielen, denn viele dieser Crypto-Projekte werden wohl schon in naher Zukunft eine entscheidende Rolle in der Weltwirtschaft einnehmen und werden von immer mehr namhaften Unternehmen adaptiert oder verwendet.

Die Verdienstmöglichkeiten sind dann maßgeblich vom eigenen Trading-Können, den richtigen Investitionen und natürlich dem Kursverlauf abhängig.

19. Daytrading an klassischen Märkten

Ebenso wie sich Kryptowährungen handeln lassen, können auch klassische Aktien, Fonds und Derivate online gehandelt werden. Dafür werden Depots eröffnet, wo mit dem eigenen Geld dann spekuliert wird. Beim Daytrading geht es darum, kurzfristig Gewinne zu erzielen, also auf steigende Kurse zu setzen.

Wer erfahrener ist, kann auch Margin-Trading nutzen und hiermit “Short” oder “Long” Wetten auf den Kursverlauf ablegen. Jeder sollte sich bewusst sein, dass sich mit Daytrading zwar sehr schnell sehr viel Geld verdienen lässt, man dafür aber auch das nötige Wissen über die Märkte mitbringen sollte. Sonst kann durchaus auch ein Totalverlust der eigenen Investition im Raum stehen.

20. Domains kaufen und später wieder verkaufen

Der Domainhandel blühte vor allem in der Zeit der Jahrtausendwende auf, hier lässt sich aber immer noch sehr viel Geld machen. Die frei verfügbaren Domains kosten nur einige wenige Euro im Jahr, wenn sich ein Käufer findet, der diese Domains aus dem eigenen Besitz abkaufen möchte, sind starke Renditen möglich.

Besonders nachgefragte Domains zu beliebten Suchbegriffen werden teilweise für vier-, fünf- oder sechsstellige Beträge an neue Besitzer übergeben. Ob damit Geld verdient wird, hängt also von der Qualität der zuvor erworbenen Domains und der damit verbundenen Nachfrage ab.

21. Geld durch Kontoeröffnungen verdienen

Selbst in Zeiten von Kontoführungsgebühren und Co. lässt sich durch Girokonten noch Geld verdienen. Den Wechsel “vergolden” die jeweiligen Banken meist nämlich mit attraktiven Prämien oder einer direkten Einzahlung auf das neue Konto.

Voraussetzung hierfür ist in der Regel, dass das Konto tatsächlich aktiv genutzt wird, beispielsweise für den Gehaltseingang und einige Abbuchungen. Es ist also nicht möglich, diese Boni zu erhalten, indem nur Konten eröffnet und dann nie wieder benutzt werden. Je nach Wechsel sind rund 50 bis 300 Euro drin.

22. Zuhause ausmisten und alte Sachen zu Geld machen

Das Internet ist quasi ein riesiger Marktplatz, auf dem ständig alte Sachen einen neuen Besitzer und damit Käufer finden. Wer sowieso viel alte, aber noch gut in Schuss erhaltene Sachen in Schränken und Kommoden hat, kann diese über Marktplätze verkaufen.

Dafür empfiehlt sich beispielsweise eBay, das lokalere eBay Kleinanzeigen, Kleiderkreisel für Kleidung oder Amazon Marketplace für Elektronik und Co. Wie viel damit verdient wird, ist von den verkauften Artikeln abhängig. Besser als sie wegzuwerfen, ist es aber allemal.

23. Schnäppchen jagen und sie weiterverkaufen

Ebenso empfehlen sich Plattformen wie eBay, um gezielt nach Schnäppchen Ausschau zu halten. Wer hier günstig kauft, kann die gleichen Artikel später mit einer Gewinnmarge weiterverkaufen.

Das klappt natürlich nur dann, wenn sie einen Abnehmer finden, wer das besonders häufig macht, muss sich außerdem mit einer Gewerbeanmeldung beschäftigen.

24. Affiliate Programme im Internet bewerben

Eine weitere Möglichkeit, die sowohl für die eigene Webseite als auch über soziale Netzwerke und Co. funktioniert. Indem ein Affiliate Programm beworben wird, erhalten Werber für jeden e.rfolgreich vermittelten Kunden eine Provision, die sich beispielsweise am erzielten Umsatz bemisst.

Mit erfolgreichem Affiliate Marketing lässt sich sogar ein eigenes Online-Business mit dauerhaften Erträgen aufbauen, die Verdienstmöglichkeiten sind auch hier nach oben offen, da es sich später um ein passives Einkommen handelt.

Vorteilhaft ist an dieser Stelle auch, dass die Affiliate Programme meist schon alle Werbemittel und Co. mitliefern. Man muss sich also nur noch um deren Einbindung kümmern.

25. Freunde für Shops und Co. werben

Wer schon bei einem Händler, Dienstleister oder einer anderen Seite ein Konto hat, sollte immer wieder einmal nach einem Freunde-werben-Programm schauen.

Werden Familienmitglieder, Kollegen oder Freunde angeworben, gibt es meist einen kleinen Rabatt oder Gutschein in Höhe von 5 bis 25 Euro. Nicht zu verwechseln ist das mit den Affiliate Programmen, wo neue Kunden professionell und nicht nur aus dem Bekanntenkreis heraus geworben werden!

Es ist außerdem auf bestimmte Klauseln zu achten. Viele Händler schließen beispielsweise angeworbene Personen aus dem eigenen Haushalt aus, so dass nicht der Partner oder die Kinder “geworben” werden können.

Offline schnell Geld verdienen! Diese 25 Top-Tipps helfen dabei!

26. Gutes tun und schnell Geld verdienen: Mit Blut- und Plasmaspenden

Schnell Geld verdienen Blut spenden

©shutterstock – Abscent

Bezahlte Blut- und Plasmaspenden werden keinesfalls nur von Studenten genutzt. Unabhängig der beruflichen Stellung empfehlen sich die Spenden für alle, die sich einerseits regelmäßige Bluttests wünschen und andererseits für Menschen in Not etwas Gutes tun möchten.

Angst vor Nadeln oder Blut sollte man natürlich nicht mitbringen, ebenso empfiehlt sich ein starker Kreislauf. Die Vollblutspende wird bei den meisten Organisationen mit rund 15 bis 25 Euro je Spende vergütet, die Plasmaspende bringt rund 25 bis 40 Euro. Sie ist 40x im Jahr erlaubt und könnte sich so zu 1.200 jährlich summieren.

Ob man dafür geeignet ist, wird im Vorfeld bei einer Untersuchung in der Institution überprüft.

27. Spaziergang gefällig? Zeitungen austragen und schnell Geld verdienen!

Der Klassiker für alle Schüler, aber auch immer mehr Studenten oder Erwachsene greifen darauf zurück. Mit dem Zeitungen austragen lässt sich ein kleiner Spaziergang mit einem attraktiven Nebenverdienst kombinieren.

Nachteil ist, dass man mitunter früh aufstehen muss, selbst wenn das Wetter draußen eher unangenehm ist. Wie viel verdient wird, hängt maßgeblich von der Zeitung (oder Werbung) ab, die ausgetragen wird, zudem existieren starke regionale Unterschiede. Am besten wird vorher einmal unverbindlich angefragt.

28. Nicht mehr gebrauchte Sachen auf dem Flohmarkt verkaufen

Selbst in Zeiten des Internets sind Flohmärkte noch sehr beliebt, gerade in Großstädten haben sie sogar einen Kultstatus erreicht. Auf großen Flohmärkten wird man eigentlich alles irgendwie (und irgendwann) los, sofern man nicht zu hohe Preise dafür abruft.

Mögliche Artikel sind beispielsweise alte DVDs, Videospiele, Figuren und Sammlerstücke, kleinere Accessoires oder mitunter ganze Möbelstücke. Etwas Arbeit ist das ganze Unterfangen dennoch, denn es bedarf einer Anmeldung des Standes, dann muss dieser aufgebaut und alle Artikel dahin transportiert werden.

Für wenige Artikel, die wohl kaum etwas einbringen werden, lohnt das mitunter nicht.

29. Alte Sachen in den Secondhand-Shop schaffen

Wesentlich unkomplizierter ist es bei Kleidung, denn diese könnte in einen Secondhand-Shop gebracht werden. Die Vergütung da ist mitunter geringer als wenn man alle Sachen separat im Internet verkauft, dafür ist man sie aber direkt “auf einen Schlag” los und muss nicht viele Pakete einzeln abschicken.

Secondhand-Shops haben meist unterschiedliche Stile, bedingt durch ihr gängiges Klientel, weshalb sie mitunter nicht jedes Kleidungsstück nehmen. Ist das der Fall, könnte einfach einmal in einem anderen Laden angefragt werden.

Pro Oberteil können einige wenige Euro eingeplant werden, für eine Jacke mitunter rund 10 bis 15 Euro. Die Qualität der Kleidung ist ein Schlüsselfaktor.

30. Sogar noch ziemlich spaßig: Ein geheimer Einkäufer werden!

Wer sowieso gern unterwegs ist und/oder shoppen geht, könnte sich als geheimer Einkäufer versuchen. Das sind Mystery-Shopper, die von Unternehmen angeheuert werden, um die eigenen Verkaufsstellen zu überprüfen.

Als Mystery-Shopper wird dann beispielsweise die Freundlichkeit der Mitarbeiter geprüft oder geschaut, ob der Laden aufgeräumt und gepflegt erscheint.

Die Ergebnisse werden in einem umfangreichen Bericht festgehalten und zurück an den Auftraggeber geschickt. Für solch eine Mystery-Shoppingtour gibt es je nach Auftrag etwa 10 bis 15 Euro und natürlich eine Rückvergütung möglicher Einkäufe, die getätigt werden sollen.

31. Fürs Feiern bezahlt werden! Das ist möglich!

Bezahlte “Party Animals” sind meist junge Leute, die von Veranstaltern gebucht werden, um zum Beispiel in Discotheken, bei Events oder bei Konzerten zu erscheinen.

Sie mischen sich unter die Gäste und geben sich nicht als “beauftragte Feierspezialisten” zu erkennen. Dafür sorgen sie für gute Stimmung, indem sie beispielsweise die ersten auf der Tanzfläche sind und damit das Eis für die “normalen” Gäste brechen. Bei Konzerten stehen sie verteilt im Raum und heizen ein, indem sie beispielsweise mitsingen oder Plakate hochhalten.

Für solch ein Event gibt es rund 20 bis 40 Euro, zudem geben die Veranstalter meist noch einige Freigetränke aus.

32. Tiere sitten und Gassi gehen

Alle Tierfreunde aufgepasst! Tiersitter und Gassigeher sind weitere Möglichkeiten für einen attraktiven Nebenverdienst. Tiere werden beispielsweise gehütet und versorgt, wenn deren Besitzer einmal in den Urlaub oder auf Geschäftsreise müssen.

Gassigeher sind Menschen, die tagsüber Zeit haben, wenn die Herrchen auf der Arbeit sind. Sie gehen mit dem Hund (oder den Hunden!) dann raus, damit diese ihre Notdurft nicht die ganze Zeit halten müssen.

Perfekt für alle, die Tiere mögen, auch wenn sich damit nicht das große Geld verdienen lässt. Die Vergütung wird privat ausgehandelt, normalerweise gibt es circa 5 bis 10 Euro pro Stunde.

33. Fremde Haushalte pflegen

Nicht jeder hat die Zeit (oder Lust) den Haushalt eigenständig zu putzen und in Ordnung zu halten. Solche Menschen greifen aber nicht unbedingt auf eine professionelle Putzfrau zurück, sondern schauen sich stattdessen nach Menschen um, die die Putzaufgaben für einen Nebenverdienst erledigen möchten.

Besonders häufig sind das aktuell Arbeitssuchende, Schüler oder Studenten, die sich etwas dazu verdienen möchten. Der Verdienst wird hier ebenfalls privat ausgehandelt, es ist mit rund 10 Euro pro Stunde zu rechnen, wobei die Putzmittel durch den “Auftraggeber” gestellt gehören.

Eine Anfahrtspauschale gibt es nicht, weshalb man sich vor allem nach solchen Jobs in der unmittelbaren Nähe umschauen sollte.

34. Einkaufshilfe für ältere Menschen

Im hohen Alter lässt sich ein Einkauf kaum noch eigenmächtig bewerkstelligen. Zu weit die Wege, zu schwer die Einkaufstüten. Wer Senioren in unserem Land unter die Arme greifen möchte, kann sich als Einkaufshilfe betätigen. Entweder man tritt den Einkauf dann zusammen mit der Rentnerin oder dem Rentner an oder es wird eigenständig eine Einkaufsliste abgearbeitet.

Die Tüten werden bis in die Küche getragen und idealerweise auch direkt eingeräumt. Für solch einen Gang gibt es von den meisten Senioren 5 bis 10 Euro, je nach Umfang des Einkaufs.

35. Als Babysitter schnell Geld verdienen

Schnell Geld verdienen Babysitter

©shutterstock – tynyuk

Babys (oder eher Kleinkinder) sitten ist wohl der älteste Nebenjob für Schüler und Studenten der Welt. Möchten sich die Eltern einmal eine Verschnaufpause gönnen, gemeinsam ein romantisches Dinner genießen oder müssen beruflich länger auf der Arbeit bleiben, springt der zuverlässige Babysitter ein.

Der kümmert sich darum, dass es den Kids gut geht und auch am Abend alles in Ordnung ist. Bei Babysittern ist zudem wichtig, dass die Chemie zwischen den Eltern, dem Babysitter und natürlich dem Kind stimmt, denn Babysitter werden vor allem auf langfristiger Basis gesucht.

Eine verantwortungsvolle Arbeit, die von den Eltern meist gut entlohnt wird, mit etwa 8 Euro pro Stunde. Für Verpflegung ist natürlich ebenso gesorgt.

36. Alten Schmuck in Geld umwandeln

Edelmetalle wie Gold und Silber sind seit jeher stabile Wertanlagen. Wer noch genügend alten, nicht mehr benutzten Schmuck in Kommoden und Schatullen verstaut hat, könnte diesen an Fachhändler verkaufen.

Pro Gramm Gold gibt es ungefähr 32 Euro, dafür muss man sich dann natürlich von seinen Schmuckstücken trennen. Werden diese eh nicht mehr getragen und haben keinen sentimentalen Wert, ist das aber nicht sonderlich schwierig.

Aufpassen sollte jeder bei der Wahl des Goldankäufers, denn speziell in dieser Branche gibt es leider auch viele Betrüger, die beispielsweise mit getürkten Waagen arbeiten. Am besten informiert sich jeder im Vorfeld im Internet anhand von unabhängigen Bewertungen, wie seriös der jeweilige Goldankäufer in der Stadt arbeitet.

37. Mitfahrgelegenheiten suchen, wenn größere Strecken gefahren werden

Carsharing heißt das “Geheimrezept”, bei dem sich mit dem Auto fahren sogar noch Geld verdienen lässt. Mittlerweile meiden immer mehr Menschen die Fahrt mit dem eigenen Auto oder dem Zug, da sie stattdessen lieber als Mitfahrgelegenheit mitfahren und so reichlich Geld sparen.

Wer sowieso eine Strecke fahren möchte, beispielsweise von Berlin nach Dresden, könnte diese vorab im Internet einschließlich dem Datum und der Zeit ausschreiben. Theoretisch kann jeder freie Sitz im Auto mit Hilfe solcher Mitfahrer gefüllt werden.

Bei den Preisen orientiert man sich am besten an schon vorhandenen Angeboten. Nach oben hin könnte abgewichen werden, wenn Mitfahrer in einem großen, komfortablen oder sogar Luxus-Wagen mitfahren dürfen.

38. Nicht mehr benötigte Tages- oder Wochentickets vor Ort verkaufen

Speziell im Ausland ist es gang und gäbe, dass Wochen- und Tagestickets direkt am Bahnhof unter Privatleuten verkauft werden.

Ein dauerhafter Nebenverdienst ist das natürlich nicht, dafür kann man sich aber einiges an Geld zurückholen, wenn ein Wochenticket beispielsweise lediglich zwei Tage im Einsatz war und nicht länger benötigt wird.

Außerdem sollte man dann natürlich einen guten Preis machen, denn anderenfalls könnten die Interessierten solche Karten auch einfach am Automaten holen. Wie hoch der Preis bemessen sein sollte, hängt davon ab, wie viele Tage (oder Stunden) noch auf dem Ticket sind.

39. Das eigene Fahrzeug vermieten

Für Fahrzeughalter ist ein Auto mitunter recht teuer, angefangen bei den Unterhaltungskosten bis hin zu den notwendigen Versicherungen. Diese Kosten fallen selbst dann an, wenn das Fahrzeug gar nicht mehr oder zumindest für einige Wochen und Monate nicht im Einsatz ist.

Möglich ist, dass Fahrzeug dann an andere zu vermieten, gewissermaßen als frei verfügbarer Mietwagen. Natürlich müssen im Zuge dessen alle Versicherungsangelegenheiten vorab besprochen werden. Ist das getan und fand sich ein Interessent, könnte die Vermietung einen dreistelligen Betrag im Monat einspielen.

40. Couchsurfing oder AirBnB (Untervermietung der Wohnung) anbieten

Temporärer Wohnraum ist besonders in Großstädten sehr begehrt. Ähnlich wie bei dem “Carsharing”, hat sich in den vergangenen Jahren auch das “Homesharing” als ein neuer Trend etabliert.

Immer mehr Menschen neigen deshalb dazu, nicht benötigten Wohnraum über AirBnB und Co. zu vermieten. Interessenten bevorzugen die Option, da es wesentlich günstiger als ein Hotel ist.

Wer also Wohnraum hat, der aktuell nicht mehr benötigt wird, kann diesen untervermieten. In einem Haus ist das kein Problem, in einer Mietwohnung muss zuerst die Einstimmung vom Vermieter eingeholt werden. Beim Couchsurfing wird nicht einmal zusätzlicher Wohnraum benötigt, denn hier reicht schon das Sofa selbst.

Je nach Lage, Größe und Attraktivität des Angebots sind die Verdienstmöglichkeiten ganz unterschiedlich. Beim Couchsurfing handelt es sich meist um wenige Euro, wer hingegen eine Wohnung oder ein freies Zimmer vermietet, kann durchaus einen dreistelligen Betrag im Monat damit erzielen.

Etwas Aufwand ist aber natürlich unvermeidbar, denn die Angebote müssen immer aktuell ins Internet gestellt werden, zudem muss vor “Einzug” eines neuen Temporär-Mieters natürlich ordentlich geputzt werden.

41. Als medizinischer Proband in Studien tätig sein

Ein besonders lukrativer Tipp aus unserer Sammlung, mit dem sich durchaus vierstellige Beträge pro klinischer Studie erzielen lassen. Medizinische Probanden stellen ihren eigenen Körper Ärzten und Wissenschaftlern zur Verfügung, um beispielsweise neue Wirkstoffe zu testen oder um sich nach ausgewählten Blickpunkten analysieren zu lassen.

Absolut unbedenklich ist das natürlich nicht, speziell nicht bei neuen Wirkstoffen. Andererseits testen Ärzte auch nicht blind am Menschen, zudem befinden sich die Probanden immer unter medizinischer Aufsicht.

Wer gewillt ist, so etwas zu machen, muss sich auf klinische Studien an Forschungsinstituten, in Krankenhäusern oder an Universitäten bewerben. Meistens müssen Probanden ganz bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um überhaupt in die engere Auswahl zu gelangen.

42. Basteln, schaffen und verkaufen: Kreativität zu Geld machen

Wer besonders kreativ ist, gern bastelt oder einfach Dinge eigenhändig kreiert, könnte die fertigen Erzeugnisse verkaufen. Selfmade-Waren sind speziell bei der jüngeren Generation ausgesprochen beliebt und versprühen einen ganz eigenen Charme.

Wie viel sich damit verdienen lässt, hängt vor allem vom zeitlichen Aufwand und den Materialkosten ab. Diese sollte der Verkaufspreis mindestens decken, alles weitere Geld ist dann der Profit. Besonders nachgefragte Produkte können sogar einen recht hohen Preis abrufen.

Im Notfall kann man im Preis natürlich immer noch etwas herunter gehen, wenn sich keine Abnehmer finden.

43. Als Statist oder Komparse schnell Geld verdienen

Einmal im Fernsehen (oder Kino) sein und sich wie die großen Stars fühlen? Kleine Rollen als Statisten oder Komparse machen es möglich. Das sind Personen, die in Serien und Filmen im Hintergrund agieren, normalerweise keinen Dialog haben und einfach nur den Bildschirm füllen, damit das Szenario realer wirkt.

Für solche Jobs braucht es also nicht einmal schauspielerisches Talent, sondern nur etwas Zeit. Meistens müssen Komparsen und Statisten ihren gesamten Tag für den Dreh zur Verfügung stellen und erhalten dann eine pauschale Vergütung dafür.

Pro Drehtag gibt es zwischen 50 und 300 Euro, zeitlich und örtlich muss man flexibel sein. Einige Produktionen suchen nach solchen Statisten beispielsweise auf Facebook, oftmals werden diese aber aus der Kartei einer Agentur gewählt. Ein kleiner Bonus ist, dass man seinen Freunden und Verwandten dann zeigen kann, dass man ja sogar einmal in einer Serie oder einem Film mitgespielt hat!

44. Als “Abräumer” arbeiten

Abräumer sind in Discotheken meist junge Leute, die dafür sorgen, dass nicht überall verstreut Gläser und Flaschen stehen. Sie gehen also durch die Discothek, laden alle nicht mehr benötigten Gläser und Flaschen ein und bringen diese dann zur Bar zum Aufwaschen.

Etwas Muskelkraft und Ausdauer sollte man mitbringen, denn die Arbeitsbedingungen unter lauter Musik sind nicht jedermanns Sache, außerdem sind ganze Körbe mit Gläsern doch relativ schwer und müssen zusätzlich über den Köpfen der Gäste hin zur Bar balanciert werden. Meist gibt es dafür rund 7 bis 8 Euro die Stunde.

45. Sich als Hobby-Fotomodel ablichten lassen

Schnell Geld verdienen Model

©shutterstock – Millena

Wer gut aussieht und sich vor der Kamera wohlfühlt, könnte auf verschiedenen Internetseiten nach interessierten Fotografen suchen oder diese direkt anschreiben. Viele Fotografen vergüten die Arbeit von Hobby-Models, wenn sie diese unbedingt vor der Kamera haben möchten.

Es ist aber durchaus möglich, dass auch nur die Bilder als Gegenleistung übermittelt werden. Dann könnte man es zumindest als Erfahrung abtun und diese benutzen, um in der nahen Zukunft bezahlte Jobs zu erhalten. Die Vergütung bewegt sich zwischen 50 und 150 Euro. Erfahrene Models können natürlich mehr abrufen.

46. Freier Nachhilfelehrer werden

Besondere Kenntnisse in Schulfächern wie Deutsch, Mathematik oder Englisch können in bares Geld umgemünzt werden. Nachhilfelehrer werden immer gesucht, sowohl inner- als auch außerhalb von Vereinen und Institutionen.

Kennt man jemanden, der jemanden kennt, könnte man vielleicht deren Kids Nachhilfe geben. So hält man sich nicht nur selber in dem Bereich fit, sondern gewinnt auch einen Schüler, dessen Leistungen zumindest etwas das eigene Nachhilfe-Talent widerspiegeln.

In diesem Bereich wird ebenso langfristig gesucht, weshalb sich die Nachhilfe zum dauerhaften Nebenverdienst entwickeln könnte. Das bringt rund 10 bis 20 Euro pro Stunde.

47. Das eigene Auto mit Werbung folieren lassen

Zum fahrenden Werbeträger auf Deutschlands Straßen werden: Mit einer Folierung des Autos ist das möglich. Wem die Optik seines Wagens nicht so wichtig ist, kann diesen großflächig folieren lassen und damit pro Jahr rund 50 bis 200 Euro verdienen.

Die Verträge hierfür sind üblicherweise auf ein Jahr bemessen und werden dann bei Bedarf verlängert. Mitunter ist eine Voraussetzung, dass eine bestimmte Anzahl von Kilometern in diesem Jahr zurückgelegt wird, das unterscheidet sich je nach Anbieter.

Die Folierung darf während des Vertrages natürlich nicht entfernt werden, nach Ablauf von diesem entfernt sie für gewöhnlich der Anbieter.

48. PR in Einkaufsmeilen für Unternehmen machen

Besonders beliebt bei Studenten! Wer gern unterwegs ist, könnte sich von Unternehmen beauftragen lassen, um in Einkaufsmeilen oder auf offener Straße beispielsweise Flyer zu verteilen oder einen Informationsstand zu betreuen.

Unternehmen heuern immer wieder Interessierte an, um vor Ort Werbung zu machen, zu informieren oder Kontaktdaten zu sammeln. Dafür sind dann die Beauftragten verantwortlich, die dafür oftmals von Kopf bis Fuß in Merchandise des jeweiligen Unternehmens gehüllt sind. Pro Stunde gibt es um die 10 Euro.

49. Die eigene Expertise über diverse Gelegenheitstätigkeiten monetarisieren

Eine helfende Hand wird immer einmal benötigt. Wer sich beispielsweise besonders gut mit Computern auskennt, könnte einen Reparaturservice für Freunde, Bekannte und den weiteren regionalen Bekanntenkreis anbieten. Selbiges gilt für jede andere Tätigkeit, in der besondere Kenntnisse existieren.

Wie gut sich diese zu Geld machen lassen, hängt vor allem von der jeweiligen Expertise, der Nachfrage und den Kontakten ab. Vorteilhaft ist, dass bei guter Leistung Mundpropaganda nicht selten für weitere Aufträge sorgt.

Jeder der damit Geld verdienen möchte, muss langfristig aber über eine Gewerbeanmeldung nachdenken, damit steuerlich ebenfalls alles in Ordnung ist.

50. Bei Umzügen und handwerklichen Aufgaben helfen

Handwerklich begabte Menschen oder solche, die kräftig zupacken können, werden bei einem Aufbau, der Montage oder bei Umzügen immer gern gesehen. Wer einen Umzug nicht selber abwickeln möchte, sucht im Internet nach bezahlten Helfern.

Diese tragen dann die Möbel von A nach B und kümmern sich um den späteren Aufbau in der neuen Wohnung.

Ebenso werden handwerklich Begabte immer wieder gern von Veranstaltern oder Unternehmen gesucht, die vor Ort etwas aufbauen und diese Arbeit dann mit einem fixen Stunden- oder Tagessatz entlohnt bekommen. Je nach Schwere der Arbeit sind zwischen 7 und 15 Euro drin, das Geld gibt es für gewöhnlich direkt auf die Hand.

Fazit zu den Tipps, um schnell Geld zu verdienen

Mit diesen 50 Tipps kann sich jeder auf verschiedene Art und Weise den eigenen Geldbeutel füllen, für den nächsten Urlaub sparen oder sich einfach ein Polster zurücklegen.

Natürlich ist niemand lediglich auf einen dieser Tipps beschränkt, denn viele lassen sich je nach Zeit und Willen miteinander kombinieren, einige entwickeln sich mitunter sogar zu einem passiven Einkommen, was dann dauerhaft erzielt wird.

Wer mit einem dieser Tipps nicht sofort Erfolg hat, sollte ebenfalls nicht verzagen. Nicht immer sind der Markt und die Nachfrage gerade so aufgestellt, dass sich gutes Geld verdienen lässt. In dieser Situation ist angeraten, sich einfach einmal einem anderen Tipp zu wetten, mit dem vielleicht schneller und effektiver Geld gemacht werden könnte.

: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,39 von 5 Punkten, basieren auf 80 abgegebenen Stimmen.
Loading...
2018-04-21T10:02:34+00:00 Geld verdienen|

2 Comments

  1. Martin 21. Februar 2018 um 17:02 Uhr - Antworten

    Das ist ja wohl der Witz des Jahrhunderts:

    Ich möchte schnell 200.000 Euro verdienen. Schnell heisst bis morgen oder übermorgen.
    Die Tips sind dreck.

    Da sollte man ehrlich sein und schreiben: Wer noch keine Millionen oder Milliarden auf dem Konto hat oder eine Bank besitzt, kann kein schnelles Geld machen. Zumindest nicht legal.

  2. Mallo 19. April 2018 um 22:41 Uhr - Antworten

    Danke für die Tipps!

Hinterlassen Sie einen Kommentar