Rentenerhöhung – Anpassungen, Prozente, Aussichten.

Rentenerhöhung

©shutterstock – Sira Anamwong

Auch die gesetzliche Rente unterliegt in Deutschland einer Dynamik.

Das bedeutet, die Rente wird einmal im Jahr an die Lohnentwicklung angepasst.

Wie groß war die Rentenerhöhung 2017?

  • Rentenerhöhung 2017 im Westen: 1,9 %
  • Rentenerhöhung 2017 im Osten: 3,59 %

Auch im Jahr 2017 konnten sich die Rentner in Deutschland freuen. Ihre gesetzliche Rente wurde zum 1. Juli des Jahres erhöht.

In der Sprache der gesetzlichen Rentenkasse wird die Rentenerhöhung als Rentenanpassung bezeichnet. Sie erfolgt immer zur gleichen Zeit, nämlich zum 1. Juli eines jeden Jahres.

Wann wird die Rente das nächste Mal erhöht?

Die nächste Anpassung der Renten erfolgt im Jahr 2018. Genauer gesagt, erfolgt die Rentenerhöhung zum 1. Juli 2018.

Wie hoch die Rentenanpassung ausfällt, wird von der Bundesregierung per Verordnung festgelegt. Außerdem muss der Bundesrat zustimmen.

Abweichend kann die Rentenanpassung auch durch Gesetz festgelegt werden. Zum letzten mal war das 2008 der Fall.

Warum ist die Rentenerhöhung in Ost und West nicht gleich?

Grundlage für die Rentenerhöhung ist die Entwicklung der Löhne. Und die vollzieht sich in Ost und West zurzeit noch unterschiedlich.

In den alten Ländern betrug die relevante Lohnsteigerung 2,06 Prozent. Etwas höher, nämlich um 3,74 Prozent, stiegen die Löhne im gleichen Zeitraum in den neuen Bundesländern.

Dieser Unterschied ist nicht festgeschrieben. Er wird solange andauern, wie sich die Berechnung der Rente im Osten und Westen unterscheidet.

Noch gelten in den alten und in den neuen Bundesländern verschiedene Rentenwerte. Wird der Rentenwert für beide Teile gleich sein, gilt das auch für die Rentenerhöhung.

Vorgesehen sind noch exakt sieben Schritte bis zum deutschlandweit gleichen Rentenwert. Erreicht wird er am 1. Juli 2024.

Was sind die Gründe für Rentenerhöhung?

  • Sicherstellung der Wertbeständigkeit
  • wirtschaftlichen Entwicklung
  • Entwicklung der Bruttolöhne

Der hauptsächliche Grund für die Rentenerhöhung ist die Erhaltung und die Sicherstellung der Wertbeständigkeit der gesetzlichen Rente.

Auch die Rentner sollen an der guten wirtschaftlichen Entwicklung teilhaben. Das heißt: Steigen in Deutschland die Löhne, dann steigen auch die Renten. Denn beides ist aneinander gekoppelt.

Die Höhe der Rentenanpassung orientiert sich in jedem Jahr an der Entwicklung der Bruttolöhne je Arbeitnehmer. Basis ist dabei das Verhältnis vom vorvergangenen zum vergangenen Jahr.

Außerdem wird die Erhöhung bestimmt durch die Veränderungen beim Beitragssatz zur Rentenkasse.

Dazu kommt der Altersvorsorgeanteil. Das ist der Beitrag der Arbeitnehmer für die zusätzliche betriebliche und private Altersvorsorge.

Nicht zuletzt gibt es den Nachhaltigkeitsfaktor. Er bringt in der Rentenformel die Veränderungen beim Verhältnis von Beitragszahlern und Rentnern zum Ausdruck.

: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
2018-04-20T12:24:36+00:00Rente|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.