Was ist der Kinderzuschlag?

Kinderzuschlag

©shutterstock- stickerama

Was ist der Kinderzuschlag?

Beim Kinderzuschlag handelt es sich nach § 6a BKGG um eine Sozialleistung, die zusammen mit der Hartz 4 Einführung in 2005 ins Leben gerufen wurde.

Das Ziel des Kinderzuschlags besteht darin finanziell schwache Familien mit Kindern zu unterstützen, um sie vor den Bezug von Hartz 4 zu schützen.

Wie hoch ist der Kinderzuschlag?

Seit 2017 beträgt der Kinderzuschlag pro Monat maximal 170 Euro pro bezugsberechtigtem Kind.

Aber welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Wie lange können Eltern den Kinderzuschlag erhalten? Und wie wird der Zuschlag beantragt?

Wann besteht Anspruch auf Kinderzuschlag?

Einen Anspruch haben grundsätzlich alle, die ihren eigenen finanziellen Bedarf über ihr Einkommen zwar decken können, aber nicht denen ihrer Kinder.

Die Höhe vom Mindesteinkommen muss bei Elternpaaren 900 Euro und bei Alleinerziehenden bei 600 Euro liegen. Dazu zählt nicht nur das Bruttoeinkommen aus einer Erwerbstätigkeit sondern auch Krankengeld und Arbeitslosengeld I.

Hinzu kommt noch die Höchsteinkommensgrenze. Gesamteinkommen und Vermögen richten sich nach dem aktuellen Hartz 4-Satz. Dieser beläuft sich bei Alleinstehenden auf 409 Euro zuzüglich der Wohnkosten und bei Elternpaaren pro Elternteil auf 368 Euro.

  • Die Regelsätze betragen bei Kindern bis 5 Jahren 237 Euro, bis 13 Jahren 291 Euro und bis 17 Jahren 311 Euro.
  • Sollte das Kind bereits eigenes Einkommen erwirtschaften, wird dies noch dazu gerechnet. Liegt das Einkommen über 170 Euro, besteht kein Anspruch mehr auf den Kinderzuschlag.
  • Des Weiteren müssen die Kinder unter 25 Jahre alt sein, im Haushalt der Eltern/des Elternteils leben und unverheiratet sein.
  • Zu beachten gilt außerdem, dass sich der Kinderzuschlag stufenweise um 5 für jeweils 10 Euro reduziert, wenn das Einkommen über der Bemessungsgrenze liegt.

Wie und wo kann ich den Kinderzuschlag beantragen?

Beantragt wird diese Leistung bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit in der jeweiligen Region.

  • Für die Antragstellung muss der ausgefüllte Antrag, der auch im Vorfeld online heruntergeladen werden kann, ausgefüllt werden.
  • Des Weiteren müssen eine Verdienstbescheinigung vom Arbeitgeber sowie eine Erklärung über die Unterkunftskosten und zum Vermögen beigelegt werden.
  • Abzüglich festgelegter Freibeträge gehören zum anrechenbaren Vermögen zum Beispiel Wertpapiere, Sparguthaben, Bargeld sowie Haus- und Grundeigentum.
  • Letzteres wird nur angerechnet, wenn das Geld aus dem Verkauf genutzt werden kann, sprich die Eltern nicht selbst in der Immobilie leben.

Wie lange bekommt man den Kinderzuschlag?

Ausgezahlt wird es zusammen mit dem Kindergeld und zwar bis zum 25. Lebensjahr des Kindes, wenn die Anspruchsvoraussetzungen weiterhin erfüllt werden.

Änderungen beim Vermögen oder wenn das Kind aus dem Elternhaus auszieht, müssen der Familienkasse sofort mitgeteilt werden.

: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
2018-04-20T12:35:51+00:00 Kindergeld und Elterngeld|

Hinterlassen Sie einen Kommentar