Wie viel darf ich bei Hartz 4 dazuverdienen?

Hartz 4 Zuverdienst

©shutterstock – Anton Khrupin

Beim Bezug von Arbeitslosengeld II sprich Hartz 4 gibt es einen sogenannten Freibetrag. Dieser beläuft sich auf 100€.

Das bedeutet, dass der Leistungsbezieher monatlich ohne Abzüge 100 € verdienen darf.

Alles was darüber hinaus geht wird mit dem Regelsatz verrechnet. Wie dieser Freibetrag genau berechnet wird und was noch beachtet werden sollte, zeigt der folgende Abschnitt ausführlich.

Wie viel darf ich bei Hartz 4 dazuverdienen?

Wenn der Leistungsbezieher einen 450 € Minijob ausübt, sprich eine geringfügige Beschäftigung, dann sind von diesen 450 € unter Berücksichtigung des Freibetrags 170 € anrechnungsfrei. Die restlichen 280 € werden mit dem Regelsatz verrechnet.

In diesem Fall haben Sie monatlich mit dem Hartz 4 Regelsatz und dem Minijob 579 € zur Verfügung.

Wie wird Hartz 4 Zuverdienst berechnet?

Die Berechnung sieht dabei folgendermaßen aus:

  • Sie haben 450 € Einkommen aus einem Minijob
  • 100 € vom Minijob sind frei
  • von den restlichen 350 € sind 20% (also 70 €) auch frei
  • zu Ihrem Hartz 4 werden nur 280 € aus dem Minijob angerechnet
  • d.h. Sie haben im Monat statt 409 € => 579 € zur Verfügung

Grundsätzlich gilt demnach, dass bei einem Einkommen, welches zwischen 100.01 und 1.000,00 € liegt 20 Prozent anrechnungsfrei sind.

Liegt das Einkommen zwischen 1.000,00 und 1.200,00 € kommen nochmals 10 Prozent hinzu.

Hartz 4 Freibetrag auf Ferienjobs

Führt ein Schüler oder eine Schülerin, die nicht älter als 25 Jahre als ist, einen Ferienjob aus, dann darf dieser nicht bedarfsmindernd angerechnet werden.

Vorausgesetzt das Einkommen liegt nicht über 1.200 € pro Kalenderjahr und das Einkommen wird in den Schulferien oder höchstens innerhalb von 4 Wochen pro Kalenderjahr erzielt.

Wie sieht es mit höherem Hartz 4 Zuverdienst aus?

Liegt das Einkommen über 1.001,00 € gestaltet sich die Berechnung schon etwas komplizierter. Wie die genaue Berechnung funktioniert, zeigt die folgende Beispielrechnung:

  • Einkommen: 1.100 € – Freibetrag 100 = 1.000,00 €
  • Freibetrag Stufe 1 20 Prozent: 20 & von 900,00 € = -180,00 €
  • Freibetrag Stufe 2 10 Prozent von 100 €= -10 € (da Verdienst 100 € über 1.000 € liegt)
  • Freibetrag gesamt = -290 €
  • Einkommen (anrechenbar) = 810,00 €

Bei dieser Rechnung geht man von einer 4-köpfigen Familie aus, dessen Regelbedarf 1.700 € monatlich beträgt. Aufgrund vom Verdienst von 1.100 € werden abzüglich des anrechenbaren Einkommens nur noch 890 € vom Hartz 4 Regelsatz ausgezahlt.

Hinweis: Hat der Leistungsbezieher ein minderjähriges Kind und/oder lebt mit diesem in der Bedarfsgemeinschaft erhöht sich der Beitrag von 1.200 auf 1.500 €. Demnach wird Abzug der Freibetrags Stufe 2 mit zusätzlichen 10 Prozent auch dann vorgenommen.

Welches Einkommen wird bei Hart 4 berücksichtigt?

Zum anrechenbaren Einkommen zählen:

  • Einnahmen aus selbstständiger und nicht selbstständiger Tätigkeit
  • Zins- und Kapitalerträge
  • Entgeltersatzleistungen wie Krankengeld oder Arbeitslosengeld
  • Kindergeld, Unterhaltsleistungen
  • Steuererstattungen
  • Einnahmen aus Aktien, Renten
  • Einnahmen aus Verpachtung und Vermietung
  • Einnahmen aus der Forst- und Landwirtschaft

Nicht als Einkommen angerechnet werden Grundrenten aus dem Bundesversorgungsnetz und Gesetzen sowie Blindengeld und Erziehungsgeld.

: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,50 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...
2018-04-20T12:09:46+00:00 Arbeitslosengeld|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.