Elterngeld beantragen – Dokumente, Zeitpunkt und die wichtigsten Infos!

Elterngeld beantragen

©shutterstock – Yindee

Beim Elterngeld handelt es sich um eine Lohnersatzleistung, deren Höhe zwischen 300 bis 1.800 Euro liegen kann. Dies hängt von den jeweiligen Einkommensverhältnissen der Eltern ab.

Wie die Beantragung funktioniert und worauf es noch zu achten gilt, zeigt der nachfolgende Ratgeber.

Wo kann man das Elterngeld beantragen?

Elterngeld beantragen kann man in der zuständigen Elterngeldstelle, die sich meistens in den Jugendämtern befindet.

Wo sich die jeweilige Elterngeldstelle befindet, findet man mit einem Blick auf die Webseite vom Bundesministerium ganz einfach heraus.

Wie wird das Elterngeld beantragt?

Die Beantragung muss immer schriftlich erfolgen und ist erst mit der Geburt des Kindes möglich. Die meisten Eltern beantragen das Elterngeld 1 bis 2 Wochen nach der Geburt.

Der Antrag auf Elterngeld ist bei der zuständigen Elterngeldstelle erhältlich und muss dort auch wieder eingereicht bzw. dort hingeschickt werden.

Wichtig ist, dass immer beide Elternteile den Antrag unterschreiben müssen, auch wenn nur von einem Elternteil das Elterngeld beantragt wird. Ausgenommen davon sind alleinerziehende Eltern mit alleinigem Sorgerecht.

Welche Dokumente braucht man für den Antrag aufs Elterngeld?

Neben dem ausgefüllten Antragsformular müssen dem Antrag auf Elterngeld noch weitere Unterlagen beigefügt werden und zwar folgende:

  • Geburtsbescheinigung des Kindes (Original)
  • Kopie Personalausweis beider Elternteile
  • Gehaltsnachweise der letzten 12 Monate vor Geburt des Kindes/ vorm Mutterschutz
  • Bestätigung vom Arbeitgeber über Zuschuss zum Mutterschutz/ Elternzeit
  • Bestätigung von der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld
  • Bei Teilzeitarbeit oder bei einer selbstständigen Tätigkeit eine Arbeitszeitbestätigung oder Erklärung der Arbeitszeit

Wann wird das Elterngeld beantragt?

Wie bereits kurz erwähnt, kann das Elterngeld erst nach der Geburt des Kindes beantragt werden. Grundsätzlich kann das Elterngeld innerhalb der ersten 14 Lebensmonate des Kindes beantragt werden.

Bei adoptierten Kindern zählt nicht das Geburtsdatum, sondern das Datum in dem das Kind in die neue Familie aufgenommen wurde. Rückwirkend wird Elterngeld allerdings nur für die 3 Lebensmonate vor dem Monat der Antragstellung gewährt.

Wurde das Kind zum Beispiel im April geboren und der Antrag wurde im Juli gestellt, wird Elterngeld rückwirkend für April, Mai und Juni ausgezahlt.

Zu beachten gilt auch, dass der Antrag spätestens bis zum 4. Lebensmonat des Kindes bei der Elterngeldstelle eingetroffen sein muss, damit ein rückwirkender Anspruch besteht. Zur Fristwahrung reicht zunächst auch der Antrag. Die Unterlagen können dann später nachgereicht werden.

: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
2018-04-21T10:06:38+00:00 Kindergeld und Elterngeld|