Antrag auf Elternzeit

Antrag Elternzeit

©shutterstock – Zhenyakot

Frischgebackene Eltern haben die Möglichkeit Elternzeit zu beantragen, damit sie sich voll und ganz auf ihren Nachwuchs konzentrieren können.

Die Elternzeit beschreibt den Zeitraum nach der Geburt des Kindes, in dem Vater und/oder Mutter vom Arbeitgeber unbezahlt freigestellt werden.

Um Elternzeit in Anspruch nehmen zu können, muss ein Antrag gestellt werden, wie das genau funktioniert, zeigt der nachfolgende Text ausführlich.

Wo wird ein Antrag auf Elternzeit gestellt?

Der Antrag muss beim jeweiligen Arbeitgeber gestellt werden und zwar spätestens sieben Wochen vorm gewünschten Beginn. Wird diese Frist verpasst, verschiebt sich der Beginn der Elternzeit dementsprechend weiter nach hinten.

Einen Sonderfall stellen zum Beispiel eine Adoption oder eine Frühgeburt dar, hier wird je nach Einzelfall entschieden, so dass es durchaus möglich ist auch einen kurzfristigen Antrag zu stellen. Wird die Elternzeit beantragt, wenn das Kind zwischen 3 und 8 Jahre alt ist, verlängert sich die Frist auf 13 Wochen.

Beantragt werden kann die Elternzeit von einem oder von beiden Elternteilen und zwar bis zu einer Dauer von maximal 36 Monaten. In dieser Zeit ist dieser Elternteil von seinem Job freigestellt.

Wie wird ein Antrag auf Elternzeit gestellt?

Es gibt zum einen die Möglichkeit ein Musterformular für den Antrag von Elternzeit aus dem Internet herunterzuladen.

Zum anderen kann ein Antrag auch einfach formlos selbst verfasst werden. Wichtig ist nur, dass dieser den gewünschten Beginn und das Ende der Elternzeit beinhaltet oder ob die Elternzeit eventuell auf verschiedene Zeiträume aufgeteilt werden soll.

Dann noch unterschreiben und beim Arbeitgeber entweder persönlich mit schriftlicher Bestätigung des Eingangs oder via Post einreichen. Bei der Zusendung via Post wird ein Einschreiben empfohlen, damit man sich auch sicher sein kann, dass der Brief beim Empfänger angekommen ist.

Wer kann einen Antrag auf Elterzeit stellen?

Beide Eltern sowohl Vater als auch Mutter können die Elternzeit in Anspruch nehmen.

Grundsätzlich muss die Elternzeit in den ersten 3 Lebensjahren genutzt werden. Hier ist aber durchaus etwas mehr Flexibilität möglich, wenn dies mit dem Arbeitgeber abgesprochen wird. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit die Elternzeit bis zu 12 Monate lang aufzusparen, um diese 12 Monate dann bis zum 8. Lebensjahr des Kindes zu nutzen.

Kann man während der Elternzeit auch Teilzeit arbeiten?

Es besteht auch die Möglichkeit während der Elternzeit Teilzeit zu arbeiten. Unter bestimmten Voraussetzungen darf man 30 Stunden in der Woche arbeiten.

Zu diesen Voraussetzungen gehören, dass keine dringenden betrieblichen Gründe dagegen sprechen und man muss bereits für 6 Monate in dem jeweiligen Unternehmen gearbeitet haben.

Hinzu kommt, dass der Betrieb mehr als 15 Arbeitnehmer aufweisen muss.

Was müssen Eltern sonst noch wissen, wenn sie Elternzeit beantragen?

  • Eine mündliche Absprache ersetzt keinen schriftlichen Elternzeit-Antrag. Alles sollte unbedingt schriftlich festgehalten werden.
  • Die Elternzeit beginnt erst nach dem Mutterschutz. Daher muss der Elternzeit-Antrag spätestens 1 bis 5 Wochen nach der Geburt eingereicht werden.
  • Der Vater kann Elternzeit direkt nach der Geburt des Kindes nutzen.
  • Der Mutterschutz wird auf die 3 Jahre Elternzeit angerechnet.
  • Um Elternzeit nutzen zu dürfen, müssen die Eltern das Kind selbst betreuen und erziehen und in einem gemeinsamen Haushalt leben.
  • Elternzeit sollte nicht zu früh beantragt werden, da der Sonderkündigungsschutz erst 8 Wochen vorm Start der Elternzeit beginnt.
  • Der Arbeitgeber darf den Anspruch auf Elternzeit nicht ablehnen.
  • Auch wenn während der Elternzeit in Teilzeit gearbeitet wird, bleibt der Urlaubsanspruch erhalten.
  • Arbeitnehmer können nach der Elternzeit mit einer Frist von 3 Monaten zu kündigen.
: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
2018-04-20T12:33:25+00:00Kindergeld und Elterngeld|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.