Kugelschreiber zusammenbauen in HeimarbeitDas Wort Heimarbeit ist heute, in Zeiten der weltweiten Vernetzung, ein bekannter Begriff. Geld verdienen von zuhause aus – davon träumen viele. So suchen immer mehr Menschen nach einem Job, den sie vom heimischen Schreibtisch aus erledigen können, zum Beispiel, weil sie kleine Kinder zuhause haben. Auch Studierende greifen gerne auf die Art des Nebenerwerbs zurück.

Jobangebote überall

Auf der Suche nach der perfekten

Heimarbeit werden Interessierte eher früher als später auf Anzeigen stoßen, die für das sogenannte “Kugelschreiber zusammenbauen” von zuhause aus werben. Das Konzept hierbei ist denkbar einfach – Interessenten melden sich bei dem jeweiligen Anbieter, erhalten Einzelteile von Kugelschreibern und bauen diese zusammen. Für eine bestimmte Anzahl fertig gestellter Kugelschreiber soll es nun eine entsprechende Vergütung geben – und natürlich Folgeaufträge. Mit Slogans wie “Kugelschreiber zusammenbauen in Heimarbeit- 1600 Euro im Monat” werben angebliche Anbieter in großer Zahl hoffnungsvolle Arbeitssuchende an.

Geschichte

In Heimarbeit Kugelschreiber zu basteln war nach dem zweiten Weltkrieg, als man jede Arbeit nahm, die das nächste Abendessen sichern konnte, tatsächlich eine beliebte Form der Heimarbeit. Ob diese auch annehmbar vergütet worden ist, darüber lässt sich streiten. Heute allerdings ist kein seriöses Unternehmen zum Zusammenbau von Kugelschreibern in Heimarbeit mehr bereit. Wer nun immer noch an eine seriöse und lukrative Heimarbeit mit dem Zusammenbauen von Kugelschreibern glaubt, sollte sich folgende Frage stellen: Auf welche Weise lohnt sich die Herstellung der Massenware Kugelschreiber für ein Unternehmen – maschinell oder manuell? Die Antwort ist ebenso einfach wie deprimierend. Die Herstellung von Massengütern – Textilien, Smartphones, Kugelschreiber – per Hand ist teurer als eine maschinelle Anfertigung und dauert auch länger. Deshalb wird diese schlicht und einfach nicht praktiziert. Und genau das ist der Grund, weshalb es keine seriösen Anbieter für diese Art von Heimarbeit geben kann. Es rechnet sich einfach nicht. Und aus reiner Herzensgüte wird wohl niemand solche Jobangebote ins Netz stellen.

So funktioniert die Abzocke

Was also steckt hinter den Angeboten, die in großer Zahl im Internet erscheinen? Mit großer Wahrscheinlichkeit nichts Gutes. Möglichkeiten zur Abzocke gibt es viele. Manchmal werden tatsächlich Kugelschreiberkleinteile zu einem zunächst gering erscheinenden Preis verschickt. Die zusammengebauten Kugelschreiber wird man dann allerdings kaum wieder los. Häufig bitten angebliche Unternehmen die Interessenten auch darum, in Vorkasse zu gehen – also aus verschiedensten Gründen schon vor Arbeitsbeginn Geld an den Auftraggeber zu überweisen. Ob man dann überhaupt jemals das Material zum Zusammenbau von Kugelschreibern erhält, ist fraglich. Auch kann es passieren, dass an den fertigen Kugelschreibern Mängel von Seiten des Auftraggebers festgestellt werden und der Arbeiter daraufhin keine Vergütung erhält. Das mag auf den ersten Blick einfach zu durchschauen sein, aber damit hört der Betrug noch lange nicht auf. Schon allein die Angabe einer Post – oder E-Mail-Adresse, oder gar die Herausgabe von Kontodaten kann zur Gefahr werden. Diese Daten lassen sich in vielfältiger Form zur Abzocke nutzen. Es ist auch möglich, dass man plötzlich vom gleichen Anbieter weitere – unseriöse – Jobangebote erhält. All das kann teuer werden.

Wie schützt man sich vor Abzocke?

Es gibt viele Anzeichen, die einen seriösen von einem unseriösen Anbieter unterschieden. Wer hier die Augen offen hält, wird kaum Probleme haben, diese Unterschiede zu erkennen. Reißerische Slogans wie “Kugelschreiber basteln und reich werden!” sind ein sicheres Indiz für eine unseriöse Masche. Auch wenn Interessenten aufgefordert werden vor dem Erbringen ihrer Leistung Geld an den Anbieter zu zahlen, ist da zu 100% etwas faul. Auch unzureichende – oder gar keine – vertraglichen Regelungen können ein Zeichen für einen Betrugsversuch sein. Also aufgepasst! Das Zusammenbauen von Kugelschreibern als Heimarbeit ist oftmals nur ein gern genutzter Vorwand für betrügerische Aktivitäten. Verzweifeln muss man trotz dieser düsteren Aussichten nicht. Von zuhause zu arbeiten ist möglich. Im Netz finden sich zahlreiche interessante Angebote – von Meinungsumfragen bis Texterjobs ist alles dabei.

➪Geld verdienen mit Umfragen

: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,75 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests