Gut bezahlte NebenjobsAuch wenn es viele nicht glauben: In einem Nebenjob lässt sich gutes Geld verdienen. Denn nebenher zu arbeiten hat nichts mit prekärer Beschäftigung oder schlecht bezahlten Zwei- oder Drittjobs zu tun Im Gegenteil.

Wer sich eine attraktive Nebentätigkeit auswählt, kann auf anständige Bezahlung hoffen. Diese Fünf Nebenjobs bieten die besten Chancen.

Jobs im Gastgewerbe sind gut bezahlt

Von wegen Arbeit in der Gastronomie bringt kaum Geld. Am richtigen Platz lassen sich in Bars, Cafés und Kneipen beste Verdienstchancen finden. Nicht umsonst sind Jobs im Gastgewerbe nicht nur bei Studenten heiß begeht. Wer hier als Bedienung arbeitet, verdient angemessen. Das war so und wird auch immer so bleiben.

Natürlich ist es weniger der Stundenlohn, der das Arbeiten in der Gastronomie lukrativ macht. Der ist eher mittelmäßig. Allerdings sind die Zeiten wirklich mieser Löhne in gastronomischen Einrichtungen ohnehin längst vorbei. Der Mindestlohn hat die Stundensätze für die Bedienung weit über die Grenze von acht Euro gezogen. Da allein kommt schon etwas zusammen.

Zum Verdienst kommen noch Zuschläge für Wochenenden und Spätdienste sowie das allseits beliebte Trinkgeld. Vor allem die freiwilligen Zahlungen zufriedener Gäste heben das Einkommen in einem Nebenjob im Gastgewerbe ordentlich an.

Auf einen Stundenlohn von bis zu 18 € kommt eine Bedienung in einem Nebenjob. Voraussetzung ist ein gut gehendes Café oder Restaurant mit viel Publikumsverkehr und zahlfreudigen Gästen etwa in Szenekneipen.

In der Saison lässt sich auch in Urlaubsressorts viel Geld verdienen. Außerdem sollte man flink sein. Zufriedene Gäste geben gern Trinkgeld. Für diesen gut bezahlten Nebenjob eignen sich deshalb erfahrene Kräfte am ehesten.

Gut bezahlter Nebenjob als  Nachhilfelehrer

Wer Nachhilfe gibt, kann ebenfalls ganz ordentlich verdienen. Vorausgesetzt, er vermittelt den Stoff in einem gefragten Fachgebiet. Wer etwas von Fächern wie Mathe, Physik oder Chemie versteht, kann zwischen 20 und 30 € pro 45 Minuten Unterrichtseinheit verlangen. Denn gerade in den Fächern mit komplizierten Inhalten sind Nachhilfelehrer, die Wissen anschaulich vermitteln können, gefragt.

Nachhilfelehrer müssen eine Qualifikation oder sogar eine Berufsausbildung nachweisen können. Das gilt, wenn sie für eine öffentliche Einrichtung, einen Verein oder ein auf Nachhilfe spezialisiertes Unternehmen arbeiten.

Wer sein Wissen privat als Einzelperson anbietet und sich seine Schüler selbst sucht, braucht keine Nachweise. Er muss als Nachhilfelehrer aber wirklich gut sein. Denn in diesem Bereich arbeitet man meist auf Empfehlung.

Ordentlich verdienen im Messebau

bei Nebenjobs im Messebau handelt es sich meist um körperlich anstrengende Arbeiten. Außerdem steht der Nebenjobber unter Stress, da viele der Tätigkeiten möglichst schnell verrichtet werden müssen. Denn für den Aufbau und vor allem den Abbau von Messeständen oder Konstruktionen für Ausstellungen bleibt meist wenig Zeit.

Dafür handelt es sich bei diesem Nebenjob um eine der besseren Chancen, ordentlich Geld zu verdienen. Ein Stundenlohn im Bereich von bis zu 20 € ist möglich. Eine besondere Ausbildung oder spezielle Qualifikationen werden nicht zwingend verlangt.

Oft ist der Aufwand jedoch zeitlich begrenzt. Messesaison ist selten dass ganze Jahr über. Außerdem werden die Helfer manchmal auch weit entfernt von ihrem Wohnort gebraucht.

Wer auf einen solchen Job als Nebenjob einsteigt, sollte die Konditionen gut prüfen. Denn der Job muss dann wirklich lukrativ entlohnt sein. Selbst wenn das Quartier bezahlt und Geld für Verpflegung zur Verfügung gestellt wird: Auf Montage gibt man automatisch mehr aus.

Als Kurierfahrer nebenbei Geld verdienen

Noch immer verdienen Fahrradkurier oder Fahrer viel Geld im Nebenjob. Auch als Auslieferer wird man nicht schlecht bezahlt, wenn man an den richtigen Arbeitgeber gerät. Voraussetzung für die Nebentätigkeit ist neben dem Mindestalter von 18 Jahren auch ein gültiger Führerschein.

Dann kann man für verschiedene Firmen, wie etwa Zustelldienste für Pakete und Päckchen, als Kurierfahrer für eilige Sendungen oder als Lieferfahrer für Apotheken arbeiten. Wer einen Job als Pizzafahrer ergattert, bekommt zusätzlich noch Trinkgeld. Freundlichkeit und Schnelligkeit sind dann jedoch unabdingbare Voraussetzungen für den attraktiv bezahlten Nebenjob.

Taxifahrer verdienen nicht schlecht

Lukrativ ist auch eine Nebentätigkeit als Taxifahrer. Sie bietet sich für alle an, die gern Autofahren, kommunikativ und freundlich sind. Allerdings muss man mehr als diese Voraussetzungen erfüllen, um als Fahrer eines Taxis Geld zu verdienen.

Ein Taxifahrer darf nur dann Kunden von einem Ende der Stadt an das andere fahren, wenn er einen Personenbeförderungsschein vorweisen kann. Außerdem braucht er ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis.

Viele Taxiunternehmen, die nebenberufliche Fahrer beschäftigen, verlangen außerdem eine Ortskunde-Prüfung. Dabei muss der Bewerber zeigen, dass er tatsächlich den kürzesten Weg findet. Bei Staus sollte er gute Alternativen kennen.

Bezahlt werden Taxifahrer bei den meisten Unternehmen mit einer Beteiligung am Umsatz. Bis zu 40 % sind möglich. Die meisten Unternehmen zahlen außerdem einen ordentlichen Stundenlohn. Darüber hinaus gibt es Zuschläge für Fahrten in der Nacht oder an den Wochenenden. Auch Extrafahrten werden meist speziell vergütet.

Gutes Geld als nebenberuflicher Taxifahrer verdient man, wenn der Standort stimmt. Der richtige Stellplatz bringt viele Fahrgäste.

: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests