Gerichtsvollzieher – Gehalt und Ausbildung

Advertisements

Geld verdienen als Gerichtsvollzieher Gehalt AusbildungIn den meisten Fällen ist der Gerichtsvollzieher weder bei Privatpersonen noch in Unternehmen ein gern gesehener Gast.

Dennoch übernimmt der Gerichtsvollzieher wichtige Aufgaben, um die Interessen von Gläubigern durchzusetzen.

Seine Tätigkeiten erfordern umfassenden Sachverstand. Wer kann eigentlich Gerichtsvollzieher werden und wieviel Geld verdient man mit diesem Beruf?

Bedingungen für eine Ausbildung zum Gerichtsvollzieher

Eine Ausbildung zum Gerichtsvollzieher im klassischen Sinn existiert nicht. Es handelt sich um eine Weiterbildungsmaßnahme. Interessierte müssen die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen.

Im Allgemeinen erfolgt die Maßnahme als sogenannte Vorbereitungszeit für Gerichtsvollzieher im mittleren Dienst. Die Dauer beläuft sich je nach Bundesland auf 1,5 bis 2 Jahre. Eine Ausnahme bildet Baden-Württemberg. Hier ist ein dreijähriges Bachelorstudium zur Befähigung im gehobenen Dienst möglich.

Den Zugang erhalten in der Regel also nur Personen, die bereits eine Laufbahnprüfung im mittleren Justizdienst bestanden haben und entsprechende Berufserfahrung vorweisen können.

Bei Bedarf werden jedoch auch Bewerber zugelassen, die über eine ähnliche Ausbildung verfügen. Infrage kommen beispielsweise Rechtsanwaltsfachangestellte oder Justizfachangestellte. Diese müssen im Vorfeld einen mehrmonatigen Eignungstest absolvieren.

Eine Reglementierung besteht zudem beim Alter. Anwärter müssen mindestens 23 Jahre und dürfen höchstens 40 Jahre alt sein. Die Vorschriften sehen weiterhin eine körperliche Eignung hinsichtlich der Belastbarkeit sowie geordnete wirtschaftliche Verhältnisse des Bewerbers vor.

Inhalte und Abschluss der Beamtenweiterbildung

Trotz der variierenden Gesamtdauer in den jeweiligen Bundesländern bestehen alle Weiterbildungen aus theoretischen sowie praktischen Teilen. Die Vermittlung theoretischen Wissens erfolgt an den speziellen Ausbildungseinrichtungen der Länder.

Um praktische Fähigkeiten zu erlernen, arbeiten die Anwärter direkt bei Gerichtsvollziehern und an den Amtsgerichten. Im letzten Abschnitt der Maßnahme müssen verschiedene Aufgaben der Dienststelle sowie des Gerichtsvollziehers bereits eigenständig erfüllt werden.

Schwerpunktmäßig befassen sich die Teilnehmer mit verschiedenen Rechtsgebieten, beispielsweise mit dem Zwangsvollstreckungsrecht, dem Zustellungswesen, dem bürgerlichen Recht sowie dem Handelsrecht.

Daneben werden Grundkenntnisse im Steuerrecht, Arbeitsrecht und Strafrecht vermittelt. Zusätzliche Themen sind Psychologie, Selbstverteidigung und Eigensicherung. Diese dienen insbesondere der Konfliktbewältigung.

Am Ende der Weiterbildung steht die Laufbahnprüfung. Bei erfolgreichem Abschluss befähigt diese für den Gerichtsvollzieherdienst. Notwendig sind fünf schriftliche Arbeiten und eine mündliche Prüfung. Nichtbestehende Teilnehmer können die Aufgaben wiederholen. Zu den Prüfungen laden die Ausschüsse der jeweiligen Oberlandesgerichte ein.

Tätigkeiten und Umfeld eines Gerichtsvollziehers

Den hauptsächlichen Teil seiner Arbeit verbringt ein Gerichtsvollzieher mit der Erledigung von Aufgaben im Außendienst. Er sucht sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen auf. Dazu kommen Arbeitsstunden im eigenen Büro, zu denen auch öffentliche Besuchszeiten zählen.

Sein Tätigkeitsfeld ist der vom Amtsgericht zugeteilte Zuständigkeitsbezirk. In seinem Handeln und in seinen Entscheidungen ist er grundsätzlich an geltende Gesetze gebunden.

Zu den vornehmlichen Aufgaben eines Gerichtsvollziehers gehören Zwangsvollstreckungen. Schuldner erhalten durch den Beamten Pfändungsbeschlüsse. Das pfändbare Gut wird festgestellt und die Herausgabe vollzogen. In Abständen versteigert der Gerichtsvollzieher gepfändete bewegliche Wertsachen.

Verläuft eine Pfändung erfolglos, nimmt der Beamte dem Schuldner die eidesstattliche Versicherung ab. Er ist aber auch berechtigt, zwischen Gläubigern und Schuldnern zu vermitteln und verhandelte Ratenzahlungen entgegenzunehmen.

Eine weitere Tätigkeit ist die Leitung von Zwangsräumungen von Wohnungen und sogar Geschäftsräumen. Hier arbeitet der Gerichtsvollzieher etwa mit Schlüsseldiensten und Entsorgungsfirmen zusammen.

Der Beamte wird ebenso gerufen, wenn es um die Herausgabe von Kindern, beispielsweise bei Nichteinhaltung von Besuchsrechten, oder die Vorführung von gerichtlich geladenen Zeugen geht.

Gehalt und Verdienstmöglichkeiten eines Gerichtsvollziehers

Gemäß ihrer bisherigen dienstrechtlichen Stellung erhalten die Anwärter während der Teilnahme an der Weiterbildung fortlaufend ihre bisherigen Bezüge.

Später als Beamte im Gerichtsvollzieherdienst erhalten sie ein Grundgehalt vom jeweiligen Bundesland, das sich am Bundesbesoldungsgesetz orientiert. Dazu kommen gegebenenfalls spezielle Zuschläge und Vergütungen, beispielsweise der Familienzuschlag für eigene Kinder.

Grundsätzlich werden Gerichtsvollzieher zu Beginn ihrer Tätigkeit im mittleren Dienst mindestens in der Besoldungsstufe A8, in der Stufe 1 bei derzeit etwa 2.500 € brutto eingestuft. Im gehobenen Dienst handelt es sich um die Besoldungsstufe A9, bei der auf die Stufe 1 rund 2.700 € brutto entfallen.

Eine Anpassung der aktuellen Besoldungstabellen erfolgt jährlich. Mit zunehmendem Alter und damit längerer Zugehörigkeit steigt der Beamte in der Besoldungsstufe auf.

Beamte müssen weder Steuern, noch Beiträge in die Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung oder Krankenversicherung leisten. Empfohlen wird jedoch der Abschluss einer privaten Krankenversicherung.

Laut Umfragen erhalten Gerichtsvollzieher zusätzlich extra Vergütungen, die durch die Bundesländer in der Gerichtsvollziehervergütungsverordnung festgelegt sind. Danach stehen den Beamten bestimmte prozentuale Anteile an den von ihnen vereinnahmten Gebühren sowie Pauschalen, beispielsweise für Dokumente, zu. Im Gegenzug müssen sie damit den Geschäftsbetrieb einrichten sowie betreiben.

Advertisements
: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests
Advertisements
2017-06-26T15:54:42+00:00 Nebenjob|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

für Newsletter anmelden

Mehr als 20.000 Teilnehmer sind schon dabei!
Liste mit den 20 besten Marktforschungsinstituten kostenlos per Mail
Einladungen zu Studien und Produkttests
kostenlos und unverbindlich
 
Eintragen
Sie können sich jederzeit abmelden!
close-link

Proband werden und Geld verdienen

Einladungen zu Studien und Produkttests
kostenlos und unverbindlich
jetzt mitmachen
close-link
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests
close-link

Einladungen zu Studien und Produkttests
Anmelden
-kostenlos -
-unverbindlich-
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests
close-link
Proband werden und Geld verdienen
Einladungen zu Studien und Produkttests
kostenlos und unverbindlich
Eintragen
Sie benötigen für die Anmeldung einen PC!
TOP 20 Liste der Anbieter kostenlos per Mail:
Eintragen