Geld verdienen mit PaidmailsWer auf der Suche nach einer Möglichkeit ist, bequem von Zuhause aus Geld zu verdienen, wird früher oder später auch über den Begriff der Paidmails stolpern. Hierbei handelt es sich um bezahlte Werbe-Emails.

Das Prinzip klingt verlockend: Anders als es bei üblichen Spam-Mails der Fall ist, sind Paidmails als Werbe-Email sogar erwünscht.

Der Empfänger öffnet die E-mail und klickt den darin enthaltenen Werbe-Link an. Für diese durchaus einfache Tätigkeit wird er letztlich vergütet. Doch es dürfte offensichtlich sein, dass auch der Verdienst entsprechend gering ausfällt, in der Regel liegt dieser pro E-Mail im minimalen Centbereich.

Wieso man überhaupt Geld für Werbe-Mails bekommen kann

Vorneweg sei gesagt, dass es Paidmails tatsächlich gibt. Denn Unternehmen sind natürlich sehr daran interessiert, dass ihre E-Mails auch tatsächlich gelesen und wahrgenommen werden und nicht ungeöffnet in den Papierkorb verschoben werden oder im Spam-Ordner landen.

Bei der Flut an Werbe- und Spam-Mails nehmen Empfänger einzelne Mails meist nicht mehr wirklich wahr. Anders jedoch, wenn sie dafür bezahlt werden, sie zu lesen. Bestimmte Dienste, die als Paidmailer bezeichnet werden, verschicken die E-Mails daher im Auftrag des werbetreibenden Unternehmens an Mitglieder bzw. Interessenten.

Dadurch profitieren alle von der Paidmail. Das Unternehmen weiß, dass seine Werbung tatsächlich wahrgenommen wird, der Interessent wird dafür vergütet und der Paidmailer, der die Mail verschickt hat, erhält hierfür eine Provision. Ohne den Paidmailer wüsste das Unternehmen nicht, welche Empfänger für seine Werbe-Mails wirklich in Frage kommen würden.

Der Paidmailer verfügt daher über ein entsprechendes Netzwerk an Interessenten, auf die er zurückgreifen kann, wenn es darum geht, bezahlte Werbe-Mails zu verschicken. Für die werbetreibenden Unternehmen sind solche Paidmails sehr lohnenswert. Sie sind eine günstige Art der Werbung und sie bringen Unique Visitors auf die eigene Seite, wodurch sich die Attraktivität der eigenen Website steigern lässt.

Wie man sich als Empfänger solcher Mails bei einem Paidmailer anmeldet

Wer sich also etwas Geld durch das Lesen von Werbe-Mails dazuverdienen möchte, muss sich an den Paidmailer wenden und in dessen Verteiler aufgenommen werden. Hierzu muss die eigene E-Mail Adresse hinterlegt werden. In jedem Fall ist es sinnvoll, sich hierfür eine zusätzliche E-Mail Adresse bei einem kostenlosen Anbieter einzurichten, um das eigentliche Postfach nicht mit Werbe-Mails zu überfluten.

Bei der Wahl des Paidmailers seines Vertrauens, sollte man sich ausreichend Zeit für eine ausgiebige Recherche nehmen. Hier tummeln sich, wie in vielen Bereichen wenn es um Heimarbeit geht, leider viele schwarze Schafe, die hauptsächlich an dem Sammeln vom E-Mail Adressen interessiert sind.

In bestimmten Foren über Heimarbeit kann auf die Erfahrungswerte anderer Heimarbeiter zurückgegriffen werden, die schon Erfahrung mit dem ein oder anderen Paidmailer sammeln konnten. Google hilft hier weiter, wenn man sich über ein bestimmtes Unternehmen genauer informieren möchte.

Ein Punkt auf den geachtet werden sollte ist, dass der Paidmailer auf seiner Seite, etwa in den AGB, darauf hinweist, dass er die Daten der E-Mail-Empfänger nicht an Dritte weitergibt.

Nie sollte man sich das Blaue vom Himmel versprechen lassen. Denn es dürfte klar sein, dass man durch das Lesen von Werbe-Mails keinesfalls reich wird. Wer diesbezüglich mit horrenden Geldbeträgen lockt, entpuppt sich selbst in den meisten Fällen als unseriös.

Wie viel genau man pro Mail verdienen kann, die man öffnet und deren Link man anklickt, variiert stark. Ein möglicher Verdienst pro Mail kann bei 0,1 bis 10 Cent liegen. Dies zeigt, dass es bei dieser Art von Heimarbeit ganz klar die Masse macht.

Als alleinige Verdienstmöglichkeit, von der man seinen Unterhalt bestreitet, ist das Lesen von Werbe-Mails gänzlich ungeeignet. Wer jedoch nebenbei beim Arbeiten am PC immer wieder einmal einige Minuten investiert, um seine Mails zu lesen, kann mit der Zeit kleinere Beträge ansammeln.

Ob sich hier der Zeitaufwand tatsächlich lohnt, um monatlich eventuell nur wenige Euro zusammenzubekommen, muss letztlich jeder Heimarbeiter für sich entscheiden. Zumal der Verdienst auch meist erst ab Erreichen eines bestimmten Betrags überhaupt erst ausgezahlt werden kann.

Liegt dieser vergleichsweise hoch, weiß man von vorneherein, dass erst einmal viel Zeit investiert werden muss, um überhaupt seine erste Auszahlung erhalten zu können.

Zusätzliche Verdienstmöglichkeiten können sich dadurch ergeben, dass ein Interessent einen anderen Interessenten wirbt. Wenn dieser dann auch für den Paidmailer tätig wird, kann derjenige, der ihn angeworben hat, prozentual an dessen Verdienst beteiligt werden – aber auch hier geht es letztlich wieder nur um Kleinstbeträge, auch wenn diese natürlich ohne weiteres Zutun erwirtschaftet werden.

Annähernd lohnenswert dürfte dies daher nur sein, wenn eine Vielzahl an weiteren Interessenten gewonnen werden kann – und diese dann auch tatsächlich fleißig Werbe-Mails lesen und anklicken.

Paidmails Vorteile NachteileDie Vor- und Nachteile der Paidmails

Ein wichtiger Vorteil liegt darin, dass jeder selbst entscheiden kann, wie viel Zeit er in das Lesen und Bestätigen der Mails investiert. Denn vergütet werden die Mails tatsächlich erst dann, wenn der darin enthaltene Link angeklickt wurde.

Hat man einen seriösen Anbieter gefunden, kann man hier über die Zeit kleinere Beträge erarbeiten, mit denen sich auch kleinere Wünsche erfüllen lassen.

Doch bis dahin kann es ein langer Weg sein, vor allem, wenn die Bezahlung im unteren Bereich angesiedelt ist. Zu hohe Erwartungen sollte man daher an Paidmails als Heimarbeit nicht stellen. Der Verdienst kann sich steigern lassen, wenn man sich bei mehreren Paidmailern registriert. Auch kann es verschiedene Bonusaktionen geben, oder man wird beispielsweise schon dafür vergütet, dass man sich in sein Mitgliedskonto einloggt.

Welche Paidmailer sollte man meiden?

Besser Abstand halten sollte man von Anbietern, die:

  • Enorme Gewinne in sehr kurzer Zeit versprechen
  • Kein seriös wirkende Homepage besitzen
  • Die Auszahlungsgrenze viel zu hoch ansetzen
  • Eine Anmeldegebühr verlangen

Seriöse Paidmailer:

: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,00 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests