Fotos online verkaufen

Advertisements

Geld verdienen wo kann ich meine Fotos verkaufenFotografen sind nicht immer nur Profis. Sehr viele Bilder, die heute im Internet verwendet werden, stammen sogar recht häufig von Amateuren, die damit Geld verdienen.

Wie das geht, und wie viel man durch den Verkauf eigener Bilder überhaupt verdienen kann, lesen Sie in unserem Beitrag.

Wie gut muss man als Fotograf sein?

Das hängt natürlich im Wesentlichen davon ab, inwieweit man seine selbst gemachten Bilder als Foto-Kunst oder als reine Gebrauchsbilder verkaufen möchte. Ein bisschen Ahnung von den Grundlagen der Fotografie und Technik sollte man schon mitbringen. Wer mit Photoshop Bilder optimieren kann, ist natürlich klar im Vorteil.

Für Gebrauchsbilder hängt die Latte dabei nicht ganz so hoch. Eine gewisse Qualität wird aber dennoch erwartet. Grobe fotografische Schnitzer darf ein Bild nicht aufweisen, das man verkaufen möchte.

Wer kauft meine Bilder?

Ein sehr hoher Bedarf für Gebrauchsbilder ist durchaus gegeben. Heute stammt die Mehrzahl der Bilder auf kostengünstig errichteten Webseiten von StockPhoto-Anbietern, wo man die Nutzungsrechte an einem Bild für geringe Beträge kaufen kann.

Auch diese Anbieter müssen ihre Bilder von irgendwoher beziehen. Die Vielfalt sollte möglichst groß sein, damit so viele Kundenvorstellungen wie möglich abgedeckt werden.

Daneben gibt es aber auch noch die klassischen Fotografen-Aufgaben: Fotos von Hochzeiten und Events, wie Parties und Firmenfeiern. Wer hier gute Fotos macht, kann sie dann auch später verkaufen.

Hier ist allerdings schon ein bisschen KnowHow gefragt. Hohe Nacharbeitszeiten und intensives Aussortieren der Bilder sollte nicht nötig sein. Das würde den Verdienst ansonsten zu weit schmälern.

Möglichkeiten, um eigene Fotos online zu verkaufen

Neben den Apps wie Appjobber und StreetSpotr, die gelegentlich auch Foto-Aufträge anbieten, ist es vor allem Fotolia, das als Abnahmequelle für Bilder gut geeignet ist. Mit der sogenannten “Instant Collection”.

Die Vorgehensweise ist dabei recht einfach. Man lädt sich eine kostenlose App von Fotolia auf sein Smartphone und macht Schnappschüsse, die man dann einfach mithilfe der App ins Archiv hochlädt.

Wird das Bild verkauft, erlöst Fotolia dadurch in der Regel rund 1 – 4 Euro. Als Hobby-Fotograf erhält man dann für das Bild zwischen 20 und rund 60 % des Betrages, den Fotolia mit dem Foto selbst erzielt hat.

Bei anderen Anbietern können die Verdienste oft recht gering liegen. Dort erhält man pro Bild nur Bruchteile von Cents. Bei iStock sind es in der Regel um die 0,30 Cent.

Hier muss man schon sehr fleißig sein, und daneben auch noch sehr häufig den Geschmack der Käufer treffen, um tatsächlich nennenswerte Verdienste zu erzielen. Werden Bilder allerdings nicht exklusiv verkauft, bleiben sie in der Datenbank und man kann sie immerhin mehrfach anbieten.

Der Premium-Anbieter im Bereich der Stockfotografie ist 500px Prime. Hier liegt die Vergütung mit 125 € pro Bild beinahe schon unglaublich hoch. Allerdings wird auch eine sehr hohe Qualität vorausgesetzt.

Dabei sollte man bedenken, dass auch nur wenige Kunden bereit sein werden, einen so hohen Endpreis zu bezahlen. Bei 500px Prime steht man außerdem immer in massiver Konkurrenz zu echten und zum Teil sehr erfahrenen Profis.

Was man beim Verkauf der Fotos beachten sollte

Auch wenn Sie Stockfotografie betreiben wollen, brauchen Sie bestimmte Freigaben. In der Fachsprache heißt das Property Release und Model Release. Für jede erkennbare Person auf dem Bild braucht man deren schriftliche (!) Zustimmung, dass sie damit einverstanden ist.

Für Gebäude gilt ähnliches, zumindest solange es sich nicht um öffentliche, sondern um private Gebäude handelt. Hier braucht man eine Zustimmung des Eigentümers, dass man das Bild des Gebäudes veröffentlichen darf.

Damit Bilder besser gefunden werden, sollte man immer eine eindeutige Bildaussage festlegen. Aussagekräftige Bilder werden in der Regel gern gekauft, weil sie eine Botschaft transportieren.

Damit sie auch passend gefunden werden, muss man sie beim Hochladen entsprechend mit Tags und Stichworten und einem passenden Titel versehen. Was hier funktioniert, ist in den meisten Fällen eine Sache von Erfahrung. Sie werden darin mit der Zeit wohl auch noch besser werden, und dann steigen auch die Verkäufe.

Fazit

Wer viel und gerne fotografiert, ist unserer Meinung nach bei Fotolia wahrscheinlich am besten aufgehoben. Hier halten sich Verdienstmöglichkeiten und Aufwand noch in einem vertretbaren Rahmen.

Die erforderlichen Freigaben sollte man aber immer beachten. Ohne entsprechende Freigabe werden Bilder sonst ganz sicher abgelehnt. Sich weiterzuentwickeln und ständig dazuzulernen halten wir persönlich ebenfalls für wichtig, wenn man wirklich mit Fotografie Geld verdienen möchte.

Advertisements
: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests
Advertisements
2017-06-28T12:18:45+00:00 Geld verdienen|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

für Newsletter anmelden

Mehr als 20.000 Teilnehmer sind schon dabei!
Liste mit den 20 besten Marktforschungsinstituten kostenlos per Mail
Einladungen zu Studien und Produkttests
kostenlos und unverbindlich
 
Eintragen
Sie können sich jederzeit abmelden!
close-link

Proband werden und Geld verdienen

Einladungen zu Studien und Produkttests
kostenlos und unverbindlich
jetzt mitmachen
close-link
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests
close-link

Einladungen zu Studien und Produkttests
Anmelden
-kostenlos -
-unverbindlich-
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests
close-link
Proband werden und Geld verdienen
Einladungen zu Studien und Produkttests
kostenlos und unverbindlich
Eintragen
Sie benötigen für die Anmeldung einen PC!
TOP 20 Liste der Anbieter kostenlos per Mail:
Eintragen