Agentur für Arbeit Das bringt mich weiterFrisch und modern präsentiert sich die Bundesagentur mit ihrer Initiative “Das bringt mich weiter”. Zielgruppen für ihre Initiative sind Menschen, die neu oder wieder in einen Beruf starten wollen, aber noch nicht wissen, wie genau das gehen könnte.

Mit vielen Tipps und handfesten Angeboten geht die Bundesagentur für Arbeit deshalb auf vier Zielgruppen zu.

Das sind auf der einen Seite Jugendliche ganz am Anfang einer beruflichen Laufbahn. Außerdem richtet sich die Kampagne an Wiedereinsteiger, die sich nach einer Pause erneut in einem Beruf bewähren wollen und an über 50jährige, deren Fachwissen in vielen Berufen gefragt ist.

Auf der anderen Seite stehen die Arbeitgeber. Die will die Arbeitsagentur unbedingt mit im Boot haben. Denn ohne deren Unterstützung klappt es nicht, Menschen für neue berufliche Herausforderungen zu motivieren.

“Das bringt mich weiter” – moderne Gestaltung

Obwohl sich die Informationsoffensive vorwiegend an Menschen ohne festen Job wendet, wirkt sie alles andere alle andere als belehrend, behäbig oder gar langweilig. Im Gegenteil: Mit den vielen Informationen, die das speziell entwickelte Portal an jeden einzelnen Interessenten weitergibt, werden Lust und Laune geweckt, einmal richtig durchzustarten. Unverfälscht und zeitgemäß werden die Tipps verpackt. Die Aufmacher sind modern und nutzen alle Kanäle, die das Informationszeitalter zu bieten hat.

So gibt es auf der Website der Initiative zahlreiche interaktive Elemente. Damit ist der Webauftritt vor allem auf junge Leute zugeschnitten. Doch auch die Mitglieder der anderen Zielgruppen dürften sich vom dynamischen Auftritt der Kampagne mehr als angesprochen fühlen. Videos und Apps vermitteln Bewegung und damit genau das, was Menschen brauchen, die auf eine neue Chance aus sind.

Jugendliche sind naturgemäß auf der Suche nach der großen Herausforderung. Denn sie stehen am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn. Deshalb suchen sie nicht einfach nur einen Job. Wer jung ist, will sich beweisen und braucht dafür eine Berufung. Dabei ist es völlig normal, dass bei vielen jungen Leuten der Weg noch nicht klar vorgezeichnet ist.

Wie man eine Aufgabe in einem spannenden Beruf finden kann, auch das versucht die Bundesagentur mit ihrer Kampagne “Das bringt mich weiter” zu vermitteln.

Berufsberatung für junge Leute

Ein zentrales Thema für Jugendliche ist natürlich die Ausbildung. Dass ohne eine solide Bildung nichts geht, weiß inzwischen jeder junge Mensch, der die Schule abgeschlossen hat.

Auf der Website kann er herausfinden, welche Ausbildung für ihn die passende ist. Er lernt verschiedene Berufsbilder und deren Anforderungen kennen. Immerhin gibt es in Deutschland rund 350 Ausbildungsberufe. Dazu kommen noch einmal mehr als 17.000 Studiengänge. Das zeigt, dass man sich dem Traumjob auf viele verschiedene Arten nähern kann.

Manchmal ist die Vielfalt allerdings das Problem. Man muss zunächst einmal eine Vorstellung davon haben, was überhaupt im Beruf Spaß machen könnte. Um das herauszufinden bietet ein Tool auf der Website von.

“Das bringt mich weiter” für junge Menschen eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung. Sie führt den Jugendlichen auf unterhaltsame Weise an die vielen verschiedenen Berufsbilder heran.

Neben den Erläuterungen bietet die Seite den Jugendlichen als Entscheidungshilfe spannende und interessante Kurzvideos. Informativ zeigen sie, wie wichtig besondere Talente und persönlichen Stärken bei der Wahl des Berufes sind. Denn wirklich Freude und Herausforderungen bietet ein Job nur, wenn er die ganze Persönlichkeit anspricht.

Für die endgültige Entscheidung für den Traumjob gibt es von der Bundesagentur für Arbeit für Jugendliche auf der Suche nach der passenden Ausbildung nicht zuletzt eine individuelle Berufsberatung. Zusätzliche Hilfe bekommen die jungen Leute außerdem von einer App mit dem Titel “Berufe Entdecker”. Diese funktioniert sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Tablet.

Eine besondere Zielgruppe für die Arbeitsagentur und ihre Kampagne sind junge Menschen, die älter als 25 Jahre sind. Es gibt immer wieder Gründe, warum bei Jugendlichen gerader am Anfang des Berufswegs nicht immer alles glatt geht.

Nach der Schule keinen Ausbildungsplatz gefunden oder eine Ausbildung abgebrochen zu haben, kann verschiedene Ursachen haben. Ein Grund, nicht doch noch voll in einem guten Beruf durchzustarten, sollte es nicht sein. Deshalb hilft die Bundesagentur auch dabei, lieber spät als gar nicht in einen interessanten Ausbildungsberuf zu starten.

Mut zum für Wiedereinstieg

Auch für die Unterbrechung einer beruflichen Laufbahn gibt es viele Gründe. Für Frauen etwa können es die Erziehung der Kinder oder die Pflege von Angehörigen sein. Auch eine längere Arbeitslosigkeit führt zu Lücken auf dem Berufsweg. Wieder in einen Beruf einzusteigen ist nicht einfach. Die Kampagne “Das bringt mich weiter” macht Menschen Mut, es trotzdem zu wagen.

Sie gibt vor allem Tipps, in welchem Bereich ein Wiedereinsteiger Fuß fassen könnte. Dafür bietet die Seite unzählige Tipps, Tricks und Informationen, mit denen sich ein Interessent mit neuen Herausforderungen anfreunden kann. Eigene Ziele und Wünsche lassen sich auch in einem persönlichen Gespräch samt intensiver Beratung abklären. Wie diese Ziele dann erreicht werden können, darüber informiert die Kampagne ebenfalls.

Interessant sind diese Tipps auch für über 50jährige. In der Zeit der demografischen Wandels sind die Erfahrungen der älteren Generation auf dem Arbeitsmarkt gefragter als je zuvor. Über 50jährige länger im Beruf zu halten, ist deshalb eine wichtige Aufgabe der Kampagne “Das bringt mich weiter”.

: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
jetzt Teilnehmen!

Proband werden und Geld verdienen:

Einladungen zu Studien und Produkttests